Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet das Stummfilm Magazin Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

murnau stern berlin 250Die Friedrich Wilhelm Murnau-Gesellschaft Bielefeld zeigt bei ihrem 29. Film+MusikFest ein Auswahl an Stummfilmen unter dem Motto „Giganten“.

Vom 26. Oktober bis 11. November 2018 werden sechs Werke mit Livemusik in der Rudolf-Oetker-Halle und im Lichtwerk präsentiert. Zusehen sind unter anderem Wesley Ruggles´ The Plastic Age (USA 1925), John Fords Four Sons (USA 1928) und Hans Brückners Juwelen (Sensation im Diamanten-Club) (A 1930). mehr

Quelle: Friedrich Wilhelm Murnau-Gesellschaft Bielefeld; Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer (das Bild zeigt den Stern für F. W. Murnau auf dem Potsdamer Platz in Berlin)

filmstreifen 02 250Vom 14. bis 19. August 2018 findet die 36. Regensburger Stummfilmwoche statt, das ´wohl älteste Stummfilmfestival Deutschlands.

Gezeigt werden unter anderem Der Gang in die Nacht (D 1921), Das Phantom der Oper (USA 1925), Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens (D 1922) und Michael (D 1924). Die Vorstellungen finden jeweils um 20:30 Uhr im Thon-Dittmer-Palais statt. Veranstalter ist der Arbeitskreis Film Regensburg e.V. mehr

In Ergänzung zur Filmreihe wird noch bis zum 24. August 2018 die Fotoausstellung "Vorbilder – Die Modernisierung des Frauenbildes in den Anfängen des Kinos" in der Stadtbücherei Regensburg gezeigt. mehr
Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

kuespert kollegen 250 1Am 08. September 2018 um 19.30 Uhr wird das Jazz-Ensemble Küspert & Kollegen Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens (D 1922) live vertonen.

Das Filmkonzert findet im Rahmen des Kultursommers Mittelhessen statt. Ort des Geschehen wird das architektonisch bemerkenswerte Theater Altes Hallenbad in Friedberg sein.

Friedrich Wilhelm Murnaus unautorisierte Adaption von Bram Stokers Dracula-Roman gilt als ein Meilenstein des Weimarer Kinos und des expressionistischen Films. In den Hauptrollen sind Max Schreck, Gustav von Wangenheim und Greta Schröder zu sehen.

Zum "Küspert & Kollegen gehören der Echo-Preisträger Bastian Jütte am Schlagzeug, Dietmar Fuhr, der zu den bedeutendsten europäischen Kontrabassisten zählt, der Saxophonist Till Martin und der Gitarrist, Bandleader und Komponist Werner Küspert. Weitere (Stummfilm-)Konzerte mit Küspert & Kollegen hier
Foto: Küspert & Kollegen

filmstreifen 07 250Vom 22. bis 24. August 2018 präsentieren Bertelsmann und UFA zum achten Mal die UFA Filmnächte in Berlin. 

An drei Abenden werden frühe Meisterwerke der Kinogeschichte unter freiem Himmel, vor spektakulärer Kulisse und begleitet von Live-Musik zu sehen sein – darunter ein historisches Coming-of-Age-Drama, das mit Unterstützung von Bertelsmann digital restauriert und um lange Zeit verschollene Szenen erweitert wurde.

Die UFA Filmnächte haben sich zu einem filmisch-musikalischen Highlight des Berliner Kultursommers mit eigens errichteter Orchesterbühne und Großleinwand im Kolonnadenhof des Weltkulturerbes Museumsinsel entwickelt. In diesem Jahr werden abendlich jeweils knapp 1.000 Gäste erwartet. Alle Filme werden von prominenten Filmpaten eingeführt.

Die Filmreihe startet am Mittwoch, den 22. August, mit einer Weltpremiere: Gezeigt wird Paul Czinners Der Geiger von Florenz (D 1926), ein romantisches Abenteuer um eine junge Frau, die als Mann verkleidet nach Italien reist und dort einem Maler Modell sitzt. Der vor fast hundert Jahren von der damaligen Ufa produzierte Film, der zuletzt nur noch in gekürzter Fassung vorlag, wurde von der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung mit finanzieller Unterstützung von Bertelsmann aufwändig digital restauriert. Er wird dem Publikum nun in vollständiger Fassung und erstmals in neuem Glanz präsentiert. Bei der Uraufführung spielt das Ensemble I solisti di Francoforte eine neu komponierte Musik von Uwe Dierksen, die im Auftrag von ZDF/ARTE entstand. ARTE strahlt den restaurierten Stummfilm mit neuer Musik am 24. September 2018 aus.

Am Donnerstag folgt Ernst Lubitschs orientalisches Märchen Sumurun (D 1920) mit der großen Pola Negri, die als verführerische Tänzerin einem Scheich und dessen Sohn gleichermaßen den Kopf verdreht. Die Musik zum Film spielt das Ensemble Trioglyzerin mit teils orientalischen Instrumenten. Am Freitagabend steht Nikolai Malikoffs Die Apachen von Paris (F/D 1927) auf dem Programm, in dem sich amerikanische Moralapostel auf Sittenmission in den Vergnügungsvierteln von Paris allerlei Versuchungen ausgesetzt sehen. Die Musik liefert die international bekannte niederländische Stummfilmkomponistin und Pianistin Maud Nelissen mit ihrer Band The Sprockets, ebenfalls mit einer Neukomposition im Stil der 1920er-Jahre.

Die UFA Filmnächte von Bertelsmann und UFA finden inzwischen auch international Anklang. So begeisterten UFA Film Nights Cineasten bereits mehrfach in Brüssel, Madrid, Paris und New York.
Textquelle: Veranstalter; Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

Abwege Copyright Foerderverein Filmkultur Bonn ev 250Vom 16. bis 26. August 2018 lädt der Förderverein Filmkultur Bonn e.V. wieder zum größten deutschen Stummfilmfestival ein und verwandelt den Arkadenhof der Universität Bonn in den wahrscheinlich schönsten "Kinosaal" der Stadt.

Bei den 34. Internationalen Stummfilmtagen – Bonner Sommerkino sind an elf Abenden Stummfilme aus aller Welt mit live-musikalischer Begleitung zu erleben. Zur Festivaleröffnung wird am Donnerstag, den 16. August 2018, um 21 Uhr zunächst Buster Keatons erstes großes Meisterwerk Buster Keatons Flitterwochen (USA 1920) gezeigt, in dem ein frisch vermähltes Paar versucht, ein Fertighaus zusammenzusetzen. Als Hauptfilm läuft anschließend G. W. Pabsts Abwege (Deutschland 1928), ein mit brillanten Bildern bestechendes Gesellschaftsportrait über ein Ehepaar in der Krise, das im Berliner Nachtleben in einen Strudel aus Luxus und Laster gerät.

Mit insgesamt 15 Erstaufführungen frisch restaurierter Werke bietet das von Stefan Drößler, Kurator und Leiter des Filmmuseums München, ausgewählte Programm in diesem Jahr besonders vielfältige Möglichkeiten, Neues zu entdecken und über die Frühzeit des Kinos zu erfahren. So werden in Rekonstruktionen beispielsweise F. W. Murnaus Faust - eine deutsche Volkssage (Deutschland 1926) mit Zwischentiteln des Schriftstellers Gerhart Hauptmann, Ernst Lubitschs erfolgreicher Kostümfilm Rosita (USA 1923) mit Stummfilm-Ikone Mary Pickford als umjubelter Straßensängerin oder die poetische japanische Liebesgeschichte Die Tänzerin von Izu (Japan 1933) von Heinosuke Gosho präsentiert. Durch den Bezug zum Rheinland besonders spannend dürfte auch die Vorführung der schwedischen Produktion "Die Wallfahrt nach Kevelaer" werden, einer Verfilmung des berühmten Gedichts von Heinrich Heine aus dem Jahr 1921. Zum Abschluss der Stummfilmtage steht Die Stadt ohne Juden (Österreich 1924, Regie: Hans Karl Brenner) auf dem Programm, eine Adaption von Hugo Bettauers umstrittenem Roman, die mit Unterstützung einer internationalen Crowdfunding-Kampagne jüngst restauriert wurde.

Zu vielen Vorführungen werden Partner aus den jeweiligen Filmarchiven zu Gast sein und in kurzen Einführungen die Filme vorstellen und in Einblicke in ihre Restaurierungsarbeit geben. Als teuerster Stummfilm aller Zeiten erwähnt sei außerdem der Welterfolg Ben Hur von Fred Niblo (USA 1925), der am Freitag, 24. August, präsentiert wird. Die Produktion dauerte über zwei Jahre, sprengte alle Grenzen und bahnte dem Studio MGM den Weg zum mächtigsten Studio Hollywoods und der Welt.

Wie stets darf das Publikum der Stummfilmtage jedoch nicht nur auf die Filme und das Wiedersehen mit vielen großen Ikonen der Stummfilmzeit – wie Charlie Chaplin, Laurel und Hardy, Greta Garbo oder Louise Brooks – gespannt sein, sondern auch auf packende und stimmungsvolle neue Kompositionen und Improvisationen der Musiker, die die Filme live begleiten. Neben langjährigen Weggefährten des Sommerkinos wie Joachim Bärenz, Günter A. Buchwald und Stephen Horne werden auch Frank Bockius, Richard Siedhoff und – nach seinem Debüt im letzten Jahr – der Oboist Mykyta Sierov wieder zu erleben sein. Zum ersten Mal dabei ist zudem die Harfenistin Elizabeth-Jane Baldry, die mehrere Filme gemeinsam mit Stephen Horne begleitet.

An den beiden Sonntagnachmittagen beleuchtet das Rahmenprogramm im LVR-LandesMuseum Bonn in praxisnahen Vorträgen mit Filmbeispielen besonders spannende Projekte und Aspekte der Filmgeschichte und Restaurierung.

Das gesamte Programm finden man auf www.internationale-stummfilmtage.de.

Die 34. Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino werden veranstaltet vom Förderverein Filmkultur Bonn e.V. in Kooperation mit dem Filmmuseum München, der Rheinischen Friedrich-Wilhelms- Universität Bonn, dem AStA Bonn, der Bonner Kinemathek und dem LVR-LandesMuseum Bonn, und unterstützt von der Bundesstadt Bonn, der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, der Film- und Medienstiftung NRW und der Bundesbeauftragen für Kultur und Medien (BKM).
Textquelle und Foto: Förderverein Filmkultur Bonn e.V.

filmstreifen 04 250Vom 04. Juli bis 24. August 2018 wird in der Stadtbücherei Regensburg die Fotoausstellung "Vorbilder – Die Modernisierung des Frauenbildes in den Anfängen des Kinos" gezeigt.

Im Rahmen des 11. Film- und Kulturfestivals "CinEScultura" und parallel zur Regensburger Stummfilmwoche läuft die Ausstellung über die Modernisierung des Frauenbildes in den Anfängen des Kinos. Die Ausstellung beschäftigt sich mit der Frage, welchen Einfluss der Film in Spanien auf die Kultur und besonders auf die Frauen hatte. Die „siebte Kunst“ dient als Spiegel der Gesellschaft und als Motor für den Wandel der Rolle der Frau.

Die Ausstellung, die in Zusammenarbeit mit der Spanischen Botschaft in Berlin stattfindet, ehrt die Pionierinnen des Kinos, Leinwandgöttinnen, unabhängige und aktive Frauenrollen, die den Ausbruch aus traditionellen Rollen wagten.

Die Eröffnung ist am Dienstag, den 03. Juli, um 19.30 Uhr. Die Begrüßung erfolgt durch Gertrud Maltz-Schwarzfischer, Bürgermeisterin der Stadt Regensburg, eine Einführung in das Ausstellungsthema hält Dr. Nicole Litzel vom Arbeitskreis Film Regensburg e.V. mehr

filmstreifen 01 250Zur zehnten Ausgabe von "Kino wie noch nie" lädt das Filmarchiv Austria gemeinsam mit der Viennale von 28. Juni bis 26. August 2018 wieder in den Augarten ein. Gleichzeitig wird damit noch ein weiteres Jubiläum begangen: Vor 20 Jahren richtete das Filmarchiv Austria sein erstes Sommerkino an gleicher Stelle aus.

Wie auch in den Vorjahren pflegt "Kino wie noch nie 2018" die analoge Filmprojektion: Wo immer es möglich ist, präsentieren die Veranstalter das Programm in teils raren 35mm-Filmkopien. Das Publikum kann sich auf spannende Arbeiten freuen, die unter anderem auf internationalen Festivals reüssieren. Und auch an die Freund/innen des frühen Films ist gedacht worden: In der Reihe Cinema Sessions treffen wieder österreichische Stummfilmklassiker auf zeitgenössische Musikuntermalung.

Die harmonisch in das Naturgelände eingepasste Zuschauertribüne im Augarten mit rund 400 Plätzen und eine hochwertige Vorführung sorgen für ein einmaliges Freiluftkino-Erlebnis. Alle Filme werden am darauffolgenden Abend indoor im Metro Kinokulturhaus wiederholt. Das vollständige Programm wird Anfang Juni 2018 bekanntgegeben. mehr
Textquelle: Filmarchiv Austria; Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

filmrestaurierung 250 03Vom 25. bis 28. Oktober 2018 findet im Filmhaus am Potsdamer Platz zum dritten Mal das Filmerbe-Festivals „Film:ReStored“ statt.

Augesrichtet wird die Veranstaltung des Kinematheksverbundes von der Deutsche Kinemathek. Neben Filmvorführungen, Referaten und Diskussionen wird im Rahmen des Festivals auch der Kinopreis des Kinematheksverbundes verliehen. mehr
Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

filmstreifen 01 250Das Cinefest in Hamburg widmet sich in 2018 einem "Meister des Weimarer Kinos – Joe May und das wandernde Bild" (Arbeitstitel).

Begleitet wird das Festival, das vom 17. bis 25. November 2018 stattfindet, erneut von einem filmhistorischen Kongress, der vom 22. bis 24. November 2018 angesetzt ist. Das vorbereitende interne Sichtungskolloquium terminiert vom 26. bis 29. April 2018.

Der hunderste Jahrestag der Gründung der Weimarer Republik ist für das Cinefest Anlass, Werk und Wirkung eines der bedeutendsten Filmschaffenden des Weimarer Kinos neu zu betrachten. Der in Wien geborene Regisseur und Produzent Joe May (1880-1954) kam 1911 mit einem Filmteil für die Revue "Rund um die Alster" im Neuen Operetten-Theater in Hamburg zum Kino. Später betrieb er ein eigenes Filmatelier in Berlin-Weißensee und ein Außengelände in Woltersdorf.

Er war Entdecker von Talenten (Regisseure Harry Piel und Fritz Lang, Autorin Thea von Harbou, Filmarchitekt Erich Kettelhut etc.) und Pionier zahlreicher Filmgenres wie Detektivfilm, Melodram und Rätselfilm. Vor allem wurde er durch Monumentalfilme wie den der Dreiteiler Veritas vincit (D 1918/19), die achtteilige Abenteuerserie Die Herrscherin der Welt (D 1919) und der Zweiteiler Das indische Grabmal (D 1921) bekannt. Nach Meisterwerken wie Asphalt (D 1928/29) und der Tonfilmkomödie Ihre Majestät die Liebe (D 1930) wurde er von den Nazis ins Exil gezwungen.

Neben seinen Filmen und denen seiner Frau Mia May (1884-1980) und Tochter Eva May (1902-22) stehen im Fokus von Festival und Kongress auch Werke seiner "Schüler", solche seiner internationalen Zeitgenossen sowie Pre-/Remakes.

Das Cinefest 2018 steht auch in Zusammenhang mit einem Online-Portal zur Weimarer Republik, das der Mitveranstalter Bundesarchiv mit Bildern, Plakaten und Dokumenten aus seinen Beständen aufbaut. mehr
Textquelle: Veranstalter Cinefest 2018; Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

Wer am Wochenende zufällig in der Nähe des Genfer Sees weilt, kann dem "Tramp" einen Besuch abstatten.

Das ehemalige, idyllisch gelegene Domizil von Kinolegende Charlie Chaplin wurde mehrere Jahre lang aufwändig in ein Museum umgebaut und ist seit dem 16. April 2016 für alle Interessierten geöffnet. In zwei Themenwelten werden interessante Einblicke in das private Leben und künstlerische Schaffen des Ausnahmekünstlers gegeben. 30 naturalistisch gestaltete Wachsfiguren von Chaplin und seinen Weggefährt/innen zeichnen ein lebensechtes Bild von seinem Werdegang. Ein Café und ein Museumsshop ergänzen den Ausstellungsbereich. Webseite Facebook

Pordenone 2018

filmstreifen gelb 03 250

Das international bedeutende Stummfilmfestival "Le Giornate del Cinema Muto" wird jedes Jahr in Pordenone/Italien veranstaltet. Es findet in 2018 vom 06. bis 13. Oktober statt. mehr

Leinwand-Lyrik

leinwand lyrik ralph turnheim 250 4

Er ist der wohl einzige professionelle Stummfilmerzähler im deutschensprachigen Raum. Stummfilm Magazin hat sich mit Ralph Turnheim unterhalten. mehr

Cinefonie-Tag 2019

Am 23. Februar 2019 findet zum vierten Mal das Stummfilm/Musik-Festival "Cinefonie-Tag" in Saarbrücken statt. mehr und mehr

Stummfilm-Quiz

filmklappe blau 250 bunt ohne sound

Testen Sie Ihr Stummfilmwissen mit dem Quiz rund um Stummfilmregisseure. 15 Fragen warten hier auf Sie.