ARTE: "Die unheimlichen Drei" in TV und Mediathek

In der Nacht von 22. auf 23. Juli 2024 wird um 00.40 Uhr "Die unheimlichen Drei" mit einer neuen Musikeinspielung in Erstausstrahlung gezeigt. Vom 21.07.2024 bis 19.10.2024 ist der amerikanische Klassiker zudem in der ARTE-Mediathek abrufbar. 

In Tod Brownings Film von 1925 mit damaliger Starbesetzung aus Mae Busch und Lon Chaney führt ein verbrecherisches Trio ein raffiniertes Doppelleben zwischen Jahrmarkt und bürgerlicher Existenz. Alles läuft nach Plan, wäre nicht die Freundin vom Chef des Trios in den falschen Mann verliebt … 

Drei Jahrmarktartisten – Bauchredner Echo, ein Kleinwüchsiger und Muskelmann Hercules – haben ein kriminelles Geschäftsmodell entwickelt: Neben ihren Auftritten sind sie in einer Tierhandlung tätig, wo sie in anderen Rollen raffinierte Diebstähle vorbereiten. Echo spielt dann die Geschäftsinhaberin, die liebenswürdige Mrs. O‘Grady, der kleine Tweedledee liegt als ihr Enkel Willie im Kinderwagen. Hercules ist ebenso an den Diebstählen beteiligt, die oft im Anschluss an die Auslieferung bestellter Kleintiere erfolgen. Vierte im Bunde ist Rosie, eine talentierte Taschendiebin, um die sich Echo sehr bemüht. Die Tarnung des Quartetts ist perfekt. Doch eines Tages gibt es eine Reklamation: Der verkaufte Papagei kann nicht sprechen. Kein Wunder, denn beim Verkaufsgespräch hatte Bauchredner Echo das Reden übernommen. Beim Kundenbesuch fällt Willie ein Rubincollier ins Auge. Dieses soll in der folgenden Nacht gestohlen werden, auch wenn Echo nicht dabei sein kann. Der Einbruch geht schief, der Hausbesitzer wird vom Muskelmann erschossen. Jetzt ermittelt die Polizei und hat bald Hector, einen weiteren jungen Angestellten in der Tierhandlung, in Verdacht, für den Raubmord verantwortlich zu sein. Doch Rosie ist in den jungen Mann verliebt. Das war im Businessplan der „unheimlichen Drei“ nicht vorgesehen. 

Charles Albert “Tod” Browning (1880-1962) war ein US-amerikanischer Filmregisseur und Schauspieler. Obwohl er in vielen Filmgenres drehte, ist er vor allem durch seine Horrorfilme in Erinnerung geblieben. Der Übergang vom Stummfilm zum Tonfilm Ende der 1920er Jahre gelang ihm gut. Zu seinen bekanntesten Filmen zählt “Dracula” (1931), der vielzitierte Klassiker des Vampirfilms mit Bela Lugosi. Ein Höhepunkt von Brownings Schaffens war “Freaks” (1932): Browning suchte für diesen Film Menschen mit Behinderungen und kleinwüchsige Schauspieler, für die er beim Publikum Sympathie wecken wollte. mehr
Textquelle: ARTE G.E.I.E.

Zurück