Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet das Stummfilm Magazin Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

das alte gesetz cover dvd absolut medien 250Im Frühjahr 2018 erscheint E. A. Duponts Das alte Gesetz als DVD-Veröffentlichung bei Absolut Medien. Der Film zählt zu den Klassikern des Weimarer Kinos.

Mitte des 19. Jahrhunderts: Baruch, der Sohn eines Rabbiners, will Schauspieler werden. Gegen den Willen seines Vaters verlässt er das osteuropäische Schtetl, in dem er aufgewachsen ist, und schließt sich einem Wandertheater an. Die österreichische Erzherzogin Elisabeth Theresia findet Gefallen an dem jungen Mann und verschafft ihm aus heimlicher Liebe ein Engagement am Wiener Burgtheater. Dort steigt Baruch zum umjubelten Bühnenstar auf, und eines Tages besucht sein Vater die Vorstellung. Der Rabbiner ist bewegt von der Schauspielkunst Baruchs, und es kommt zur Versöhnung zwischen den beiden. Baruch kehrt in das heimatliche Dorf zurück, wo seine Jugendliebe Esther auf ihn wartet. Baruch bleibt in Wien, wo er mit Esther ein assimiliertes Leben führt.

Die DVD beinhaltet zwei Vertonungen: Die Hauptmusik von Philippe Schoeller wird vom Orchester Jacobsplatz München (OJM) unter der Leitung von Daniel Grossmann gespielt. Die zweite Musik ist von dem bekannten Stummfilmpianisten Donald Sosin, unter Mitwirkung von der Klezmer-Violinistin, Alicia Svigals.

Zur Restaurierung: Bereits 1984 edierte Lothar Schwab für die Deutsche Kinemathek eine Fassung des Films, die sich – soweit damals angesichts der Quellenlage möglich – der Originalfassung anzunähern suchte. Diese Rekonstruktion speiste sich aus Filmmaterialien, die bei Gosfilmofond in Moskau, dem Svenska Filminstitute in Stockholm, der Cinémathèque Royale in Brüssel, der Library of Congress und der Cinémathèque Francaise in Paris beschafft werden konnten. Vor einigen Jahren machte Prof. Cynthia Walk von der University of California, San Diego die Kinemathek darauf aufmerksam, daß inzwischen die Zensurkarte des Films gefunden wurde und eine Korrektur der bisherigen Fassung möglich sei, die den Film noch näher an die Intentionen von Dupont heranbringen, oder doch mindestens den Wortlaut der bisher nur über Rückübersetzungen zugänglichen Zwischentitel wiedergewinnen könne. Frau Prof. Walk war es auch, die den Kontakt zur Sunrise Foundation for the Education and the Arts herstellte, durch deren finanzielle Unterstützung die Neubearbeitung ermöglicht wurde. Eine erneute internationale Recherche förderte einige neue Materialien, u.a. im Narodni Filmovy Archiv und in der Cinémathèque Francaise zutage, die zusammen mit den unterdessen im Bundesarchiv-Filmarchiv aufbewahrten Nitrokopien der vorherigen Recherche erlaubten, den Film nun mit Hilfe digitaler Technik besser zu duplizieren, die Montage zu vervollständigen und auch die Farben der zeitgenössischen Virage wiederzugewinnen. mehr

Veranstaltungstipp:
Im Rahmen der 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin findet am 16. Februar 2018 im Friedrichstadtpalast die feierliche Uraufführung der aktuellen Restaurierung mit der Livemusik von Philippe Schœller statt. Es ist der Auftakt für ein Kulturprojekt, das die vitale jüdische Kultur Osteuropas zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Erinnerung ruft und mit einem breitgefächerten Angebot fast hundert Jahre Kulturgeschichte in sich vereint. mehr

Titel: Das alte Gesetz (D 1923)
Regie. Ewald André Dupont
Darsteller; Henny Porten, Ruth Weyher, Hermann Vallentin, Werner Kraus
Best. Nr.: 3012
ISBN: 978-3-8488-3012-1
Länge: 128 Minuten
Bild: S/W
Sprache: Deutsch
Untertitel: Englisch, Französisch, Litauisch, Russisch, Polnisch, Ungarisch und Ukrainisch
Label: ARTE Edition

Textquelle und Bild: Absolut Medien GmbH, www.absolutmedien.de

Von Cesare bis Major Strasser

caligari schriftzug 250

Anlässlich seines 125. Geburtstages am 22. Januar 2018 und seines 75. Todestages am 03. April 2018 würdigt Autorin Bettina Müller den legendären Schauspieler Conrad Veidt. mehr

Stummfilme bei Arte

Der deutsch-französische TV-Sender Arte hält auf seiner Internetseite immer wieder Stummfilme in voller Länge zum sofortigen Anschauen bereit. Außerdem berichtet das Magazin "Stumm" jeden Monat über den frühen Film. mehr