Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet das Stummfilm Magazin Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

daemon der leinwand buch cover schueren 2019"Somnambule" Cesare in Das Cabinet des Dr. Caligari (D 1920), Großwesir Jaffar in Der Dieb von Bagdad (USA 1940) und Major Strasser in Casablanca (D 1942) sind nur drei unvergessliche Filmrollen des Schauspielers Conrad Veidt, der 1893 in Berlin geboren und 1943 in Hollywood starb.

In den 1920er-Jahren war Veidt ein prägender Schauspieler der expressionistischen Phase des deutschen Films. Aber auch in den Jahren danach drehte er viele Filme, denen er durch seine unverwechselbare dämonische Ausstrahlung einen besonderen Charakter verlieh.

In dem aktuell veröffentlichten Buch "Dämon der Leinwand – Conrad Veidt und der deutsche Film 1894–1945" aus dem Schüren Verlag lässt die Autorin Sabine Schientek das Leben des Schauspielers vor dem Hintergrund der Entwicklung des neuen Mediums Film und des politischen Geschehens während der Weimarer Republik lebendig werden. mehr
Textquelle und Bild: Schüren Verlag

joe may cinefest 2018 buchcover 250Das cinefest 2018 widmete sich dem Filmschaffenden Joe May und seinen Kinowerken.

Das Begleitbuch zur Veranstaltung ist nun im Buchandel erhältlich. Unter dem Titel "Meister des Weimarer Kinos: Joe May und das wandernde Bild" stellt es fünfundzwanzig May-Produktionen vor und gibt so einen hervorragenden Einblick in dessen Schaffen.

May, geboren am 07. November 1880 in Wien und gestorben am 29. April 1954 in Hollywood, gehört zu den bedeutensten und erfolgreichsten Filmschaffenden des Weimarer Kinos. Er war Entdecker und Förderer von Talenten wie Fritz Lang, Thea von Harbou, Ewald André Dupont, und Paul Leni und führte Regie bei einigen Folgen der achtteiligen Abenteuerserie Die Herrin der Welt (D 1919) und dem Zweiteiler Das indische Grabmal (D 1921). Mit Asphalt (D 1929) schuf er einen Klassiker des Weimarer Kinos, der durch seine expressionistische Ausstrahlung und optische Raffinesse, gepaart mit sozialkritischen Unterönen, besticht.
Buchtitel: "Meister des Weimarer Kinos: Joe May und das wandernde Bild"
Verlag: edition text + kritik
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3869167874, ISBN-13: 978-3869167879
Format: 20,7 x 21,1 cm
Bildnachweis: Verlag

der golem wie er in die welt kam cover 2019 250Beim 75. Venice International Film Festival 2018 wurde erstmals die von der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung restaurierte Fassung des deutschen Stummfilms Der Golem, wie er in die Welt kam (1920) gezeigt.

Am 29. März 2019 erscheint nun diese Version als Blu-ray und DVD beim Label Universum Film. Der visuell beeindruckende Klassiker des Weimarer Kinos wurde am 29. Oktober 1920 im Berliner "Ufa-Palast am Zoo" uraufgeführt. Regie führten Paul Wegener, der auch die titelgebene Hauptrolle spielte, und Carl Boese.

Die Digitalisierung und Restaurierung von "Der Golem, wie er in die Welt kam" wurde gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, die VGF Verwertungsgesellschaft für Nutzungsrechte an Filmwerken mbH sowie dem Förderverein Freunde und Förderer des deutschen Filmerbes e.V.
Bildnachweis: Hersteller

35 mm retro film magazin logo 250"35 Millimeter – Das Retro-Filmmagazin", ein reich bebildertes, sowohl informatives wie unterhaltsames Magazin aus dem 35 Millimeter Verlag, widmet sich dem Kino von seinen Anfängen bis in die 1960-Jahre.

Auch in der aktuellen Ausgabe (30/2018), die mit dem Schwerpunktthema "Cine Espanol" aufwartet, ist wieder Lesenswertes für Stummfilmfans dabei. So wird der Filmemacher Segundo de Chomón (1871–1929), der heute vor allem wegen seiner stilistisch an Georges Mèliés erinnernden Trickfilme bekannt ist, vorgestellt. Erwähnung findet auch das filmische Œuvre des Surrealisten Salvador Dali (1904–1989), der an der Produktion der legendären Stummfilme "Der andalusische Hund" (Frankreich 1929) und "Das goldene Zeitalter" (Frankreich 1930) beteiligt war.

Abgerundet wird das Magazin durch verschiedene Rubriken und Kolumnen, darunter aktuelle Blu-ray/DVD-Besprechnungen: Hier werden unter anderem "Menschen am Sonntag" (D 1930) und "Die Liebe der Jeanne Ney" (D 1927) vorgestellt. "35 Millimeter – Das Retro-Filmmagazin" erscheint alle zwei Monate und kann hier online bestellt werden. Die nächste Ausgabe ist als 80-seitige Doppelausgabe für April 2019 angekündigt.
Bild: 35 Millimeter Verlag

buchruecken 250Der Schüren-Verlag hat für die ersten Monate des Jahres 2019 wieder einige für Stummfilmfreund/innen interessante Bücher angekündigt.

Zum hundertsten Geburtstag von Das Cabinet des Dr. Caligari erscheint die Biografie von Conrad Veidt, einem der prägenden Schauspieler der expressionistischen Phase des deutschen Films: "Dämon der Leinwand". Mit "Wien. Eine Stadt als Filmkulisse", das in der Reihe "on location. Reiseführer zu den Orten des Kinos" angesiedelt ist, kann man einen filmischen Blick auf die Stadt werfen, in der mehr als 2000 Filme gedreht wurden. Das Buch "Klassiker des deutschsprachigen Dokumentarfilms" informiert ausführlich über Dokumentarfilme von den 1920er-Jahren bis zur Gegenwart. mehr
Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

buchruecken 250Im Zentrum der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Montage AV" (1/2018) steht Hugo Münsterbergs (1863–1916) "The Photoplay" (Das Lichtspiel). Das Buch aus dem Jahr 1916 gilt als die erste systematische Filmtheorie.

Die Beiträge in "Montage AV" untersuchen die vielfältigen medialen und diskursiven­ Kontexte der historischen Konstellation, aus der Münsterbergs Publikation hervorging und in die es sich einschrieb: Im Kino hatte sich gerade der lange Spielfilm durchgesetzt; neue narrative Möglichkeiten und Mittel des Films wurden praktisch erschlossen und theoretisch reflektiert; man führte rege Debatten über den Film, seinen kulturellen Wert oder Unwert, zur ästhetischen Erziehung und über sein Verhältnis zu den tra­dierten Künsten. In der Psychologie waren wahrnehmungspsychologische Theorien und Experimente en vogue und die angewandte Psychologie war auf dem Vormarsch. Zudem herrschte Krieg und Fragen der Propaganda kamen auch beim Blick auf das Kino ins Spiel. Im Schnittpunkt all dessen entstand Münsterbergs "The Photoplay". mehr
Textquelle: Schüren Verlag; Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

filmstreifen 08 250Auf DVD ist jetzt die 2013 entstandene Dokumentation "Charlie Chaplin, wie alles begann – Ein Tramp erobert die Welt" von Serge Bromberg und Eric Lange erschienen.

Mit raren Filmaufnahmen illustriert, wird die Entwicklung des in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsenen Charles Spencer Chaplin zu einem der bekanntesten Filmschaffenden des internationalen Kinos aufgezeigt. Die 59-minütige Dokumentation ist eine Produktion von Steamboat Films, Lobster Films und Arte France unter Beteiligung von Roy Export S.A.S. mehr Trailer auf YouTube
Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

Von Cesare bis Major Strasser

caligari schriftzug 250

Anlässlich seines 125. Geburtstages am 22. Januar 2018 und seines 75. Todestages am 03. April 2018 würdigt Autorin Bettina Müller den legendären Schauspieler Conrad Veidt. mehr

Stummfilme bei Arte

Der deutsch-französische TV-Sender Arte hält auf seiner Internetseite immer wieder Stummfilme in voller Länge zum sofortigen Anschauen bereit. Außerdem berichtet das Magazin "Stumm" jeden Monat über den frühen Film. mehr