der mann der lacht wicked vision cover a 250"Der Mann, der lacht" (1928), eine amerikanische Produktion des deutschen Regisseurs und Ausstatters Paul Leni, zählt zu den beeindruckensten expressionistischen Melodramen der Stummfilmzeit und hinterlässt bis heute Spuren im Horrorfilm-Genre und in der Popkultur.

Mit einer Collector’s Edition legt das Label Wicked Vision nun eine rekonstruierte deutsche Bildfassung des Stummfilms vor. Da alle Kopien der deutschen Kinoversion in der NS-Zeit vernichtet wurden, gab es bisher keine Möglichkeit, die aufwändige Universal-Produktion mit deutschen Texttafeln zu zeigen. Grundlage der aktuellen Rekonstruktion sind die Zensurkarten aus dem Bestand des Bundesarchivs, anhand derer die Schrifteinblendungen nachgebaut werden konnten. Die vorliegende Fassung nähert sich nun so weit wie möglich der Version an, wie sie 1929 in den deutschen Lichtspielhäusern lief, allerdings ohne die damaligen Kürzungen in der Filmhandlung.

England im Jahr 1690: Gerade aus dem Exil heimgekehrt, um seinen kleinen Sohn Gwynplaine zu sehen, wird der Adlige Lord Clancharlie vom rachesüchtigen König James II. zum Tode verurteilt. Der grausame Herrscher hat den Chirurgen Dr. Hardquannone beauftragt, Gwynplaine zu entstellen: Ein künstlich geschaffenes, irres Grinsen verdammt das Kind beim letzten Treffen mit seinem Vater dazu, diesen kurz vor dessen Hinrichtung auszulachen und so zu demütigen.

Paul Leni (1885-1929), einer der großen und einflussreichen, aber eher unbekannten deutschen Filmemacher des frühen Films, schuf mit "Der Mann, der lacht" ein visuell beeindruckendes und menschlich berührendes Gothic-Melodram. Es wurde eine seiner letzten Produktionen vor seinem überraschenden und frühen Tod im Jahre 1929. Der Film beruht auf dem Historienroman "Der lachende Mann" von Victor Hugo. Conrad Veidt, seit seiner Darstellung als Schlafwandler Cesare in "Das Cabinet des Dr. Caligari" (D 1920) nicht nur in Deutschland ein populärer Kinomime, beeindruckt in der titelgebenden Hauptrolle durch sein differenziertes und einfühlsames Spiel, trotz der Einschränkungen durch ein starres und entstellendes Make-up. Veidts optische Ausstrahlung in der Rolle als Gwynplaine war sogar so eindrücklich, dass sein Gesicht später als Inspiration für die Darstellung des Schurken Joker diente, dem wohl berühmtesten Gegenspieler des Superhelden Batman. An der Seite von Veidt ist Mary Philbin zu sehen, die es zuvor schon in "Das Phantom der Oper" (USA 1925) mit einem verunstalteten Verehrer zu tun hatte.

Die Collector’s Edition von Wicked Vision (2 Blu-rays und 2 DVDs) lässt keine Wünsche offen: Die 4K-Restaurierung der ungekürzten Originalfassung lässt das Bild in brillianter Qualität erstrahlen. Die Version mit den deutschen Texttafeln wirkt beeindruckend homogen und ahmt die englischen Originalelemente stilecht nach. Als Musikbegleitung ist eine Komposition und Aufnahme des Berklee Silent Film Orchestra von 2018 in unkomprimiertem Stereoton zu hören. Zudem sind ein 24-seitiges Booklet mit einem Essay von Christoph N. Kellerbach, die Dokumentation "Die Geburt der Universal Monster aus dem Geiste des Melodrams" mit Prof. Dr. Marcus Stiglegger und einige Extras enthalten.

der mann der lacht wicked vision cover e 250Das Mediabook wird mit fünf verschiedenen Covermotiven angeboten. Besonders hervorzuheben ist die auf 222 Exemplare limitierte "Joker Edition" mit einem Bild von der Künstlerin Nadine Demmler. Es zeigt das Gesicht von Conrad Veidt in der Anmutung des Jokers: Eine wunderbare grafische Idee, die gekonnt den Bogen von der Stummfilmzeit zur Populärkultur unserer Tage schlägt und so den Einfluss des Films bildlich auf den Punkt bringt.

Veröffentlichungstermin der Collector’s Edition ist der 27. Juni 2022. Bereits am 25. Juni 2022 gibt es eine Vorführung der deutschen Fassung im Schauburg Filmpalast Gelsenkirchen. Weitere Informationen und den Wicked-Onlineshop findet man hier.

Lesetipp: Interview von Stummfilm Magazin mit dem Filmwissenschaftler Prof. Dr. Marcus Stiglegger über die filmhistorische Bedeutung von "Der Mann, der lacht" und die Blu-ray-/DVD-Veröffentlichung.

Buchtipp: "Paul Leni. Grafik – Theater – Film", Katalog zu einer Ausstellung über Paul Leni im Jahr 1986, zusammengestellt von Hans-Michael Bock, 330 Seiten, 400 Abbildungen, herausgegeben vom Deutschen Filmmuseum (Frankfurt am Main), ISBN 3-88799-008-0
Textmaterial und Bilder: Wicked Vision Distribution GmbH

buch cover schueren elisabeth bergner 250 1Der Schürenverlag hat für den Herbst 2022 wieder einige Titel zu Kino und Film in Planung. Hier zwei interessante Tipps für Freund*innen des frühen Films:

Die 1920er Jahre waren eine magische Zeit für das Kino – es verlor den Ruf des Anrüchigen und Verrufenen, die ersten Kinopaläste entstanden. Einer, der die Leute ins Kino lockte, war der Plakatkünstler Josef Fenneker. Unter dem Titel "Lockruf des Kinos" präsentiert Harald Neckelmann die kunstvollen Filmplakate in einem Bildband. Erscheinungstermin ist der 01. August 2022. mehr

Doch das Kino der 1920er Jahre hat auch andere Seiten: Auch damals schon sahen sich Frauen in der Filmbranche mit übergriffigem Verhalten konfrontiert. Renate Berger zeigt am Beispiel der Schauspielerin Elisabeth Bergner, wie es in dieser Zeit einer jungen Frau gelingen konnte, einen selbstbestimmten Weg durch das etablierte System zu finden. Erscheinungstermin ist der 01. September 2022. mehr
Textquelle und Bild: Schüren Verlag

die kleinen strolche zdf fassung 1 staffel cover 250Die erste Staffel der ZDF-Fassung von "Die kleinen Strolche" ist auf DVD erschienen.

Auf zwei Discs mit insgesamt weit über 9 Stunden Spielzeit sind die insgesamt 26 Folgen der ersten Staffel enthalten, wie sie 1967 und 1968 im ZDF ausgestrahlt wurden. Die launige Synchronisation wurde von dem Schauspieler und Kabarettisten Jürgen Scheller (1922-1996) gesprochen. Viele ältere Zuschauer*innen können sich an die Serie sicher auch noch gut wegen der einprägsamen Titelsequenz im Zeichentrickstil und der flotten Musik erinnern.

Die Kurzfilmreihe "Die kleinen Strolche" entstand 1922 in den Hal Roach Studios. Insgesamt wurden über 220 Folgen mit wechselnden Hauptdarsteller*innen gedreht, zudem wurde ein Spielfilm produziert. Die auf den DVDs enthaltenen Episoden sind umgearbeitete Versionen der Originalfassungen, so wurden die stummfilmtypischen Zwischentitel entfernt und, neben Musik und der Off-Stimme, auch Geräusche als Soundkulisse hinzugefügt. Als Bonusmaterial gibt es ein Booklet und einen Trailer. mehr
Bild: Fernsehjuwelen

klappe filmgeschichte berlin cover 250Im Elsengold Verlag ist das Buch "Klappe! Geschichte der Filmstadt Berlin" von Oliver Ohmann erschienen.

Der Autor erzählt mit großer Liebe zum Thema die Filmgeschichte der Stadt Berlin von den ersten bewegten Bildern um 1900 bis zum aktuellen Kinogeschehen. Das gebundene, reich illustrierte Buch hat 256 Seiten, einen Schutzumschlag und kostet 26,– Euro (ISBN 978-3-96201-089-8).

"Max Skladanowsky erfindet 1895 das Kino. Wo? Natürlich in Berlin! Rasant geht die Erfolgsgeschichte des Films in Berlin weiter. Die Dänin Asta Nielsen wird hier zum Star, in Konkurrenz zu Henny Porten aus Steglitz. Sogar Actionfilme gab es schon: Die Titanic sank 1912 auch in Königs Wusterhausen. [...] Aber auch die 1970er- und 1980er-Jahre bringen Meisterwerke made in Berlin hervor: „Die Legende von Paul und Paula“ und „Coming out“ im Osten ebenso wie „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ und „Der Himmel über Berlin“ im Westen. Die Wende schlägt sich mit „Herr Lehmann“, „Sonnenallee“ und „Good bye, Lenin“ nieder. Und „Lola rennt“ direkt in die Filmgeschichte", so die Verlagsankündigung. Weitere Infos und eine längere Leseprobe findet man auf der Verlagsseite.
Textquelle und Bild: Elsengold Verlag

caligari 4k cover 2022 250Studio Hamburg Enterprises veröffentlicht am 13. Mai 2022 eine 4K Ultra HD-Fassung plus Blu-ray von "Das Cabinet des Dr. Caligari" (D 1920).

Als Bonusmaterial sind die Dokumentation "Dr. Caligari – Die Geburt des Horrors im Ersten Weltkrieg", ein Making-of der digitalen Restaurierung, Restaurierungsbeispiele und ein 20-seitiges Booklet angekündigt. Zu hören ist eine Musikfassung von Uwe Dierksen und Hermann Kretschmar aus dem Jahr 2019.

"Caligari" wird als Vexierbild eines gesellschaftlich, wirtschaftlich und politisch zerrissenen Deutschlands nach den Schrecken des Ersten Weltkriegs interpretiert. Unter der Regie von Robert Wiene spielten Werner KraußFriedrich FehérLil DagoverConrad Veidt und Hans Heinrich von Twardowski. Der Film nach einem Drehbuch von Hans Janowitz und Carl Mayer besticht auch heute noch durch seine außergewöhnliche expressionistische Ausstattung, die von Hermann WarmWalter Reimann und Walter Röhrig kreiert wurde und die in dieser Form bei der Veröffentlichung des Films ein Novum auf der Kinoleinwand war. mehr 
Foto: Studio Hamburg Enterprises

Edition des stummfilms Murder and Crime 250Aberle Medien hat im April 2022 eine DVD-Box unter dem Titel "Edition des Stummfilms – Murder & Crime" auf den Markt gebracht.

Auf drei Silberlingen enthalten ist der Horrorfilm "Dr. Jekyll und Mr. Hyde" (USA 1920) mit John Barrymore und Martha Mansfield, den Kriminalfilm "Die Königin der Altstadt" (D 1925) mit Hans Bauer, Viola Fichtenau und Helene Hax und die Krimikomödie "Der Killer von Alabama" (USA 1926) von und mit Buster Keaton. 
Bild: Aberle Medien

 

 

daskleinedickunddoofbuch schueren verlag cover 250Im Schüren-Verlag ist im März 2022 "Das kleine Dick und Doof Buch" von Norbert Aping erschienen.

Laurel und Hardy, eines der berühmtesten Komiker-Duos der Filmgeschichte, erfreuten sich in Deutschland schon früh einer beispiellosen Popularität. Fast von Beginn an unter dem wenig schmei­chelhaften und bis heute umstrittenen Künstlernamen "Dick und Doof" bekannt, gewannen die beiden Schauspieler hier bereits zu Zeiten der Weimarer Republik eine beachtliche Fangemeinde für sich. Selbst während des Naziregimes konnten sich die beiden Meister der Groteske zunächst weiter glän­zend behaupten. Erst die seit 1936 einsetzende Einfuhrbeschränkung amerikanischer Filme nach Deutschland stoppte 1938 zeitweilig ihre deutsche Erfolgsserie, an die sie jedoch nach Kriegsende bald wieder anknüpfen konnten.

In der gestrafften und aktualisierten Taschenbuchfassung seines Titels "Das Dick & Doof Buch" lässt Norbert Aping die Geschichte der Laurel-und-Hardy-Rezeption in Deutschland von den ersten Kurzfilmen in den 1920er-Jahren über die großen Erfolge der Langspielfilme bis hin zur Vermarktung von Laurel und Hardys Werk im Fernsehen, auf Video und auf DVD in der Gegenwart lebendig werden. Als digitalen Anhang gibt es ein Quellenverzeichnis und eine Filmografie der Teamfilme von Stan Laurel und Oliver Hardy. Eine vollständige Filmographie findet sich auf über 1000 Seiten in den Online-Anhängen. Das Buch hat 336 Seiten und kostet 28,– Euro (ISBN 978-3-7410-0414-8). mehr
Textquelle und Bild: Schüren-Verlag

Freunde und Förderer des deutschen Filmerbes e.V.

lars grein foerderverein murnau stiftung 250

Der Erhalt des filmischen Erbes ist eine der großen archivarischen und kulturellen Herausforderung unserer Zeit. Der Förderverein "Freunde und Förderer des deutschen Filmerbes e.V." unterstützt die Arbeit der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, die einen bedeutenden Teil des deutschen Filmerbes pflegt. Stummfilm Magazin stellt den Verein vor und hat sich mit dem Vorsitzenden Lars Grein (Foto) unterhalten. mehr

Von Cesare bis Major Strasser

caligari schriftzug 250

Anlässlich seines 125. Geburtstages im Januar 2018 und seines 75. Todestages im April 2018 würdigte Autorin Bettina Müller den legendären Schauspieler Conrad Veidt. mehr