filmmuseum berlin 250Die Deutsche Kinemathek führt auf Instagram am Mittwoch, den 13. Januar 2021, um 19:00 Uhr die Online-Themenführung "Filmplakate erzählen" durch.

Wie vielfältig wird eine filmische Erzählung auf historischen Filmplakaten dargestellt? Welche Informationen lassen sich diesen Werbemitteln entnehmen, und wie werden Betrachter*innen zum Kinobesuch animiert?

Anhand ausgewählter restaurierter Filmplakate der Sonderausstellung "Brandspuren" geht Jörg Becker, Filmhistoriker und Referent für Bildung und Vermittlung, diesen und weiteren Fragen nach. Die Führung geht 30 bis 45 Minuten, der Eintritt ist frei. mehr
Textquelle: Deutsche Kinemathek; Foto: Stummfilm Magazin

filmstreifen bunt 10 250Das kostenlose Heimkino des Filmarchiv Austria bietet seit März 2020 die Möglichkeit eines breiten Zugangs zum Filmerbe Österreichs.

Das Programm wird wöchentlich aktualisiert und präsentiert Klassiker sowie rare Filmdokumente aus der Sammlung des Filmarchiv Austria. So ist vom 15. Januar bis 04. März 2021 eine Online-Retrospektive zu Willi Forst zu sehen. 1903 in Wien als Wilhelm Anton Frohs geboren, sammelt Willi Forst schon früh Bühnenerfahrung. 1927 spielt er bereits eine Hauptrolle an der Seite von Marlene Dietrich in dem Stummfilm "Café Elektric".

Ob als begnadeter Schauspieler, Sänger, Produzent oder Filmregisseur – Willi Forst hat wie kein anderer jenen Charme und Schmelz verkörpert, für den der "Wiener Film" zum Inbegriff wurde. Es sind Filme, die die Zeit um die Jahrhundertwende heraufbeschwören, leichte, komische Unterhaltungsstücke, immer mit einer gewissen Verve und besonderer Spritzigkeit inszeniert. mehr
Textquelle: Filmarchiv Austria; Foto Stummfilm Magazin

computer maus 250 11Unter dem Titel "Kino2online" erweitert das Filmmuseum Potsdam ab dem 15. Januar 2021 sein Kinoangebot ins Virtuelle ... und das nicht nur zeitlich begrenzt für den aktuellen Lockdown.

Fortan wird das monatliche Kinoprogramm durch ein Online-Angebot ergänzt. Von Stummfilmraritäten bis zu aktuellen Produktionen – Kino2online bietet Seitenblicke und Kommentare zu den Reihen und Themen des Programms. So stehen Inhalte des Hauses auch Menschen offen, denen der Besuch von Ausstellungen und Kinoveranstaltungen vor Ort nicht uneingeschränkt möglich ist, wie Menschen mit Behinderungen und Angehörige von Risikogruppen.

filmklappe 250Der amerikanische Filmschauspieler John Gilbert starb am 09. Januar 1936 in Los Angeles.

Er drehte in der Stummfilmzeit mehrere Filme an der Seite von Greta Garbo, darunter Anna Karenina (Regie: Edmund Goulding, 1927) und Eine schamlose Frau (Regie: Clarence Brown, 1928). Gilbert, der nicht nur auf der Leinwand, sondern auch zeitweise im realen Leben mit der Garbo liiert war, wurde als John Cecil Pringle am 10. Juli 1897 in Logan (US-Bundesstaat Utah) geboren. mehr
Bild: Stummfilm Magazin

filmspule bunt 250 1Aktuelle und interessante Veröffentlichungen rund um das Thema "Früher Film" gibt es im Netz zu entdecken. Hier eine frische Auswahl. Viel Spaß beim Lesen!

orf.at schreibt über den Filmhistoriker Herbert Wilfinger, der die Geschichte des österreichischen Filmprogramms in einem zweibändigen, reich illustrierten Werk beleuchtet.

♦ Das Neue Deutschland rezensiert die DVD/Blu-ray "Beethoven" (D 1927) von absolut Medien. mehr

♦ MDR Kultur stellt die schwedische Schriftstellerin und Literaturnobelpreisträgerin Selma Lagerlöf vor, deren Erzählung "Herrn Arnes Schatz" die Grundlage für den gleichnamigen schwedischen Stummfilmklassiker aus dem Jahr 1919 bildete. mehr

♦ orf.at nimmt das hundertjährige Jubiläum der Uraufführung von Paul Wegeners "Der Golem, wie er in die Welt kam" (D 1920) zum Anlass, die Hintergründe der Golem-Legende zu beleuchten. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

filmstreifen 08 250 buntVom 14. bis 17. Januar 2021 ist auf dem Vimeo-Channel des Filmmuseums München Der Gang in die Nacht zu sehen.

Friedrich Wilhelm Murnaus erste komplett erhaltene Regiearbeit – mit Olaf Fönss, Erna Morena und Conrad Veidt prominent besetzt – kam 1920 in die deutschen Kinos. Das Drehbuch schrieb Carl Mayer nach einem Entwurf von Harriet Bloch.

Die Restaurierung des Filmmuseums München wird mit einer eingespielten Musik von Richard Siedhoff, die vom Metropolis Orchester Berlin unter der Leitung von Burkhard Götze eingespielt wurde, präsentiert. Hier geht es zum Vimeo-Channel: https://vimeo.com/filmmuseummuenchen
Bild: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

filmstreifen gelb 04 250Der Drehbuchautor, Regisseur und Filmschauspieler Henrik Galeen wurde am 7. Januar 1881 als Heinrich Wiesenberg in Stryj (heute Ukraine) geboren.

Zu seinen Arbeiten als Drehbuchautor gehören die Stummfilmklassiker Der Golem, wie er in die Welt kam (Regie: Paul Wegener und Carl Boese, D 1920), Nosferatu (Regie: F. W. Murnau, D 1922) und Das Wachsfigurenkabinett (Regie: Paul Leni, D 1924). Unter seiner Regie entstand unter anderem eine effektvolle Neuverfilmung von Der Student von Prag (D 1926). Er starb am 30. Juli 1949 in Randolph/Vermont (USA). mehr
Foto: Stummfilm Magazin

filmspule bunt 250 1Der deutsche Szenenbildner und Filmregisseur Rochus Gliese wurde am 06. Januar 1891 in Berlin geboren.

Gliese war unter anderem an den Murnau-Filmen Der brennende Acker, Die Finanzen des Großherzogs (1924) und dem Meilenstein Sunrise (1927) als Szenenbildner beteiligt. Im Jahr 1920 drehte er als Regisseur Der verlorene Schatten mit Paul Wegener in der Hauptrolle. Mit Wegener hatte er zuvor auch schon an bedeutenten Stummfilmproduktionen wie etwa Der Student von Prag (1913) und Der Golem (1914) als Szenenbildner zusammengearbeitet. Gliese starb am 22. Dezember 1978 in Berlin. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

klavier 1 250

Für den opulenten Ausstattungsfilm "Sumurun" (D 1920) von Ernst Lubitsch schuf seinerzeit der Komponist Victor Hollaender die Originalmusik.

Lange Zeit galt die Komposition als verschollen. Nun hat Burkhard Götze, Dirigent und künstlerischer Leiter des Metropolis Orchester Berlin, die Musik zum Stummfilmklassiker "durch einen glücklichen Zufall" wiederentdeckt.

Stummfilm Magazin sprach mit ihm über seinen spannenden Fund, die damit verbundenen Herausforderungen und Hollaenders Musik: "Er arbeitete ganz klassisch mit Leitmotiven für die Protagonisten des Films, jedoch großflächiger als man das von späteren Stummfilmmusiken kennt. Besonders reizvoll sind natürlich Pola Negris Tanzszenen und überhaupt ist die Musik wunderschön und entdeckenswert." Zum Interview
Foto: Daniel Wandtke

murnau stern berlin 250Zu Friedrich Wilhelm Murnaus letztem Film "Tabu" (USA 1931) haben sich 17.500 Meter Filmmaterial erhalten: nicht verwendetet Einstellungen, sogenannte Outtakes.

Diese langfristig vom Zerfall bedrohten Nitrofilm-Materialien konnten durch Umkopierung gesichert werden. Die Deutsche Kinemathek zeigt in einer Onlinepräsentation eine Auswahl der Outtakes sowie Sekundärquellen wie Drehbuchseiten und Tagesberichte. So lässt sich die Entstehung des Films detailiert nachvollziehen. Durch seine einzigartige Überlieferungslage ist "Tabu" ein aufschlussreiches Beispiel für die Sicherung audiovisuellen Kulturguts. mehr
Textquelle: Deutsche Kinemathek; Foto: Stummfilm Magazin (das Bild zeigt den Stern für F. W. Murnau auf dem Potsdamer Platz in Berlin)

filmstreifen 08 250 buntDer sowjetische Filmemacher und -theoretiker Dsiga Wertow wurde am 02. Januar 1896 in Bialystok (Polen) geboren. Er starb am 12. Februar 1954 in Moskau.

Wertow war einer der bedeutensten russischen Dokumentarfilmregisseure. Sein heute bekanntestes Werk ist Der Mann mit der Kamera aus dem Jahr 1929. Zudem hat er gemeinsam mit zahlreichen Mitarbeiter*innen von 1922 bis 1925 innovative Wochenschaubeiträge, die "Kino-Pravda" ("Film-Wahrheit"), realisiert. Das Österreichische Filmmuseum hat alle erhaltenen "Kino-Pravda"-Arbeiten online veröffentlicht. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

filmstreifen 02 250Der Schauspieler und Filmregisseur Lupu Pick wurde am 02. Januar 1886 in Iasi (Rumänien) geboren.

Er arbeitete unter anderem mit den Regisseuren Fritz Lang, Otto Rippert und dem Drehbuchautor Carl Mayer zusammen. Mit seiner eigenen Produktionsfirma Rex-Film AG produzierte er Stummfilmklassiker wie Scherben (D 1921) und Sylvester (D 1924). Pick war sozial und gesellschaftlich engagiert; so wandte er sich in seinem Film Tötet nicht mehr! aus dem Jahr 1919 gegen die Todesstrafe. Er starb am 07. März 1931 in Berlin. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

100 jahre stummfilm klassiker logo 250Die erste deutsche parlamentarische Demokratie von 1918 bis 1933 bildete den gesellschaftlichen, politischen, wirtschaftlichen und künstlerischen Rahmen für eine der interessantesten Perioden der internationalen Filmgeschichte.

Stummfilme wie Robert Wienes expressionistischer Horrorfilm "Das Cabinet des Dr. Caligari" (1920), Friedrich Wilhelm Murnaus Vampirgeschichte "Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens" (1922) und Fritz Langs Science-Fiction-Monumentalfilm "Metropolis" (1927) entstanden in dieser Zeit, sind vielzitierte Meilensteine der Filmgeschichte und ziehen auch heute noch ein weltweites Publikum in ihren Bann.

Die Initiative 100 Jahre Stummfilm-Klassiker der Weimarer Republik stellt seit 2018 jedes Jahr eine Auswahl an Filmen vor, die dann ihr hundertjähriges Veröffentlichungsjubiläum feiern. Die Filme für das Jahr 1921 sind unter anderem "Der Gang in die Nacht" von Friedrich Wilhelm Murnau, "Hamlet" mit Asta Nielsen, "Die Bergkatze" von Ernst Lubitsch und "Der müde Tod" von Fritz Lang.

Hier geht es zum Filmkanon für das Aufführungsjahr 1921

Stummfilm Magazin wünscht eine unterhaltsame und informative Reise in die Frühzeit des Kinos und freut sich über Ergänzungen und Anregungen. Eine Kontaktaufnahme ist hier möglich.
Bild: Stummfilm Magazin

klavier 1 250Wie der Dirigent und künstlerische Leiter des Metropolis Orchester Berlin, Burkhard Götze (Foto), auf seiner Facebookseite am 30. Dezember 2020 mitteilte, hat er "durch einen glücklichen Zufall" die verschollen geglaubte Originalmusik zum Stummfilmklassiker Sumurun (D 1920) entdeckt.

Für den opulenten Historienfilm von Ernst Lubitsch schuf seinerzeit der Komponist Victor Hollaender, Vater von Friedrich Hollaender, eine Auftragsmusik. Die aktuell im deutschen Handel erhältliche DVD-Version auf Grundlage einer Restaurierung der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung ist mit einer Neukomposition von Javier Pérez de Azpeitia aus dem Jahr 2005 versehen. "Die Neuorchestrierung wird eine schöne und wichtige Arbeit für das kommende Jahr 2021 werden", so Götze auf Facebook.

Der Film nach einem pantomimischen Stück von Friedrich Freksa ist mit Paul Wegener, Pola Negri, Aud Egede-Nissen, Harry Liedtke, Margarete Kupfer und dem Regisseur selbst prominent besetzt. "Sumurun" wird im Rahmen der Initiative 100 Jahre Stummfilm-Klassiker der Weimarer Republik von Autor Arndt Pawelczik vorgestellt: "Wenige deutsche Stummfilme machen so viel Spaß wie "Sumurun". (..) Großartige und gut aufgelegte Schauspieler bewegen sich in prächtigen Kostümen durch aufwändige und beeindruckende Kulissen, denen man nicht ansieht, dass sie auf märkischem und nicht orientalischem Sand ruhen." mehr
Foto: Daniel Wandtke

arte logo 250In der Arte-Mediathek ist bis 02. April 2021 die Dokumentation Laurel und Hardy – Die komische Liebesgeschichte von 'Dick & Doof' (D 2011) abrufbar. Eine TV-Ausstrahlung ist am Sonntag, 03. Januar 2021, um 08:55 Uhr vorgesehen.

Stan Laurel und Oliver Hardy sind das erfolgreichste und bekannteste Komikerduo der Welt und erfreuen sich bis heute größter Beliebtheit. Die Comedy-Genies, in Deutschland auch bekannt als "Dick & Doof", waren aber weit mehr als das: Oliver Hardy war ein echtes Schwergewicht als Schauspieler und Stan Laurel agierte nicht nur vor der Kamera, sondern war der kreative Kopf des Duos, schrieb die Gags und führte Regie. Mit ihren genialen Komödien sind die beiden Comedians bis heute die unangefochtenen Meister des Slapstick. Die filmische Hommage dokumentiert nicht nur die Leinwandkarriere des Duos, sondern gewährt auch Einblicke in ihr Privatleben.

Jetzt anmelden

dsp presse pic 250

Immer aktuell mit dem Newsletter von Stummfilm Magazin. mehr

Aktuelle Preisträger

deutscher stummfilmpreis auszeichnung 1 250

Der Deutsche Stummfilmpreis ehrt Persönlichkeiten und Institutionen, die sich um die Stummfilmkultur verdient gemacht haben. Alle Infos zur Verleihung

Homemovie-Zeit

bauhaus film pic 250