Charles Chaplin wurde am 16. April 1889 geboren. Der Geburtsort ist vermutlich London. Er hat mit Filmen wie "Goldrausch" (1925), "Moderne Zeiten" (1936) und "The Kid" (1921) Filmgeschichte geschrieben und unzählige Filmemacher und Komödianten beeinflusst.

Im Mittelpunkt vieler seiner Filme stand die von ihm gespielte Figur des "Tramps" (Vagabund). Oftmals verband er in seinen Filme ernste und tragisch Handlungselemente zu einem bewegenden, sentimentalen Ganzen. Chaplin wurde vom American Film Institute auf Platz 10 der größten amerikanischen Filmlegenden gewählt.

Noch zur Tonfilmzeit produzierte Chaplin mit "Lichter der Großstadt (1931) und "Moderne Zeiten" (1936) Stummfilme, für die er auch die Musik schrieb.

Chaplin starb am 25. Dezember 1977 in Vevey (Schweiz). mehr

Der deutsche Schauspieler Otto Gebühr starb vor 60 Jahren, 13. März 1954, in Wiesbaden. Berühmt wurde er als Darsteller von Friedrich, dem Großen.

Gebühr, geboren am 29. Mai 1877 in Kettwig bei Essen, spielte den Preußenkönig zwischen 1920 und 1942 in zwölf Filmen, darunter in den Stummfilmen "Die Tänzerin Barbarina" (1920), dem vierteiligen Film Fridericus Rex (1921/1922), und dem Zweiteiler Der Alte Fritz von 1928 unter der Regie von Gerhard Lamprecht. Er arbeitet unter anderem mit der Schauspielerin Asta Nielsen und den Regisseuren F. W. Murnau, Veit Harlan, Karl Grune, Otto Rippert und Ewald André Dupont zusammen. mehr

kracauer stern berlin 250Der Filmtheoretiker Siegfried Kracauer wurde am 8. Februar 1889 in Frankfurt am Main geboren. In seinen filmsoziologischen und -historischen Schriften "From Caligari to Hitler" (1947) und "Theory of Film" (1960) setzte er sich auch intensiv mit Stummfilmen auseinander.

So versuchte er in "From Caligari to Hitler" anhand der Filmgeschichte die soziale Struktur der deutschen Gesellschaft von den Anfängen des Mediums im ausgehenden 19. Jahrhundert bis zur Machtergreifung der Nazis zu deuten. Er starb am 26. November 1966 in New York. mehr

Der dänische Filmregisseur und Drehbuchautor Carl Theodor Dreyer wurde vor 125 Jahren, am 3. Februar 1889, in Kopenhagen geboren.

Er zählt zu den bedeutensten Filmschaffenden des europäischen Kinos. Zu seinen Meisterwerken aus der Stummfilmzeit gehört der Film Die Passion der Jungfrau von Orleans, den er 1928 in Frankreich drehte. Er starb am 20. März 1968 in seinem Geburtsort. mehr

Der amerikanische Regisseur und Produzent Cecil DeMille starb vor 65 Jahren, am 21. Januar 1959, in Hollywood.

Er zählt zu den erfolgreichsten Regisseuren des 20. Jahrhunderts und war insbesondere für seine oftmals pathetischen Monumentalstreifen berühmt. Er drehte unter anderem Die Zehn Gebote (The Ten Commandments, 1923) und König der Könige (The King Of Kings, 1927). Bei der Oscarverleihung 1950 erhielt er den Ehrenoscar und bei der Oscarverleihung 1953 den Irving G. Thalberg Memorial Award. DeMille wurde am 12. August 1881 in Ashfield im US-Bundestaat Massachusetts geboren. mehr

filmstreifen 06 250Vor 110 Jahren, am 01. Dezember 1903, wurde "The Great Train Robbery" uraufgeführt.

Regisseur Edwin S. Porters zwölfminütiger Film gilt als erster Westernfilm der Kinogeschichte und weist schon viele Stilmerkale späterer Streifen des Genres auf: Verfolgung, Überfall, Mord, Showdown und schnelle Transportmitteln. mehr
Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

Vor 110 Jahren, am 17. Oktober 1903, wurde die erste Filmadaption von Lewis Carrolls Alice im Wunderland uraufgeführt.

In der Titelrolle der britischen Produktion ist May Clark zu sehen. Regie führten Cecil Hepworth, der auch das Drehbuch schrieb und in der Rolle des Frosches zu sehen ist, und Percy Stow. mehr
Film auf YouTube anschauen

Am 22. August 1913, vor hundert Jahren, wurde in Berlin der Spielfilm Der Student von Prag uraufgeführt.

In der Titelrolle ist Paul Wegener zu sehen, der zusammen mit Stellan Rye auch Regie führte. Der Film wird als der erste Autorenfilm der Kinogeschichte bezeichnet. Die seinerzeit beeindruckenden Filmtricks führte der Kameramann und Fotograf Guido Seeber aus. mehr

filmstreifen 04 250Vor hundert Jahren, am 25. Juli 1913, wurde Max und die Liebe ("Le Duel de Max") uraufgeführt.

Der von der Firma Pathé produzierte Film des französischen Filmschauspielers, Drehbuchautors und Regisseurs Max Linder gilt als die erste abendfüllende Komödie der Kinogeschichte. mehr

Die wahrscheinlich erste US-Filmkomödie in Spielfilmlänge ist Mack Sennetts 1914 entstandener Tillie's Punctured Romance mit Marie Dressler, Charlie Chaplin und Mabel Normand.
Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

filmklappe blau 250 orange ohne soundHerzlich willkommen!

Stummfilm Magazin widmet sich dem frühen Kino. Es informiert über Filmvorführungen, DVD-Neuerscheinungen, Jahrestage, Personen und Aktuelles aus der Medienforschung. Stummfilm Magazin möchte einen Beitrag zur Vernetzung von am Thema Interessierten leisten und Appetit auf die faszinierende Frühzeit des Kinos machen.
Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

Elvira Notari

elvira notari festival frankfurt kinothek asta nielsen 2017 250

Vom 14. bis 17. Dezember 2017 findet in Frankfurt/Main das Filmfestival "Transito. Elvira Notari – Kino der Passage" statt. mehr

Berlinale 2018

Die Retrospektive der 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin, die vom 15. bis 25. Februar 2018 stattfinden, stellt die Vielfalt des Weimarer Kinos ins Zentrum. mehr

Blu-ray-Ankündigung

cover prinz achmed blue ray 2018 absolut medien

Am 09. März 2018 erscheint "Die Abenteuer des Prinzen Achmed" von Lotte Reiniger als Blu-ray. mehr

Tanz und Kino

filmmuseum potsdam tanzausstellung 2017 2018 foto julietta l wehr 250

Das Filmmuseum Potsdam zeigt bis zum 22. April 2018 die Sonderausstellung „Alles dreht sich … und bewegt sich. Der Tanz und das Kino“. mehr

Newsletter