filmstreifen 01 250Die neue Fassung des Stummfilms "Brüder" (D 1929) feiert am 13. Februar 2022 seine Weltpremiere im Berliner Friedrichstadt-Palast anlässlich der 72. Internationalen Filmfestspiele Berlin. 

Die digitale Restaurierung der Deutschen Kinemathek entstand in Kooperation mit dem Filmarchiv Austria. Die neue Musik stammt vom Berliner Komponisten Martin Grütter und wird von Mitgliedern der Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Raphael Haeger dargeboten.

Rainer Rother, Leiter der Retrospektive und Künstlerischer Direktor der Deutschen Kinemathek, über den Film: "Werner Hochbaum setzt in seinem Spielfilmdebüt über den Hamburger Hafenstreik von 1896/97 auf Laiendarsteller*innen und dokumentarisch anmutende Szenen an Originalschauplätzen. Der vom damaligen Deutschen Verkehrsbund und der SPD angeregte Film erzählt eindrucksvoll in sozialen Details von den Lebenswelten der Arbeiterschaft am Beispiel des titelgebenden Brüderpaars."

absolut medien sonderaktion 2022 250Im Dezember 2021 wurde der Filmverlag absolut MEDIEN mit dem Deutschen Stummfilmpreis ausgezeichnet. Aus diesem Anlass hat der Filmverlag eine Aktion gestartet: Alle Stummfilme werden für kurze Zeit zum Sonderpreis angeboten.

absolut MEDIEN schreibt auf seiner Internetseite: "Stummfilme sind Zeugen ihrer Zeit, ihrer Hoffnungen, Haltungen und Erwartungen und damit eine so spannende wie vergnügliche Seherfahrung, die das heutige Empfinden frisch auslotet und unseren Blick auf das Morgen neu justiert. Stummfilme sind mehr als eine Nische, ein großer ästhetischer wie intellektueller Gewinn und somit eine stets willkommene Anregung. Dieses schöne Wirken wurde jetzt mit dem Deutschen Stummfilmpreis 2021 ausgezeichnet – vielen Dank dafür! Deshalb: Meisterwerke von Ernst Lubitsch, Robert Wiene, Lotte Reiniger, D. W. Griffith, Julien Duvivier, Robert Flaherty, Wsewolod Pudovkin und vieler anderer für kurze Zeit zum Sonderpreis. Nur für Privatkunden!" mehr
Textquelle und Bild: absolut MEDIEN GmbH

filmspule bunt 250 1Aktuelle und interessante Veröffentlichungen rund um das Thema "früher Film" gibt es im Netz zu entdecken. Hier eine frische Auswahl. Viel Spaß beim Lesen!

♦ rbb24 stellt die historische Kinoorgel im Filmmuseum Potsdam und deren Einsatzmöglichkeiten vor. mehr

♦ Anlässlich des 120. Geburtstags von Marlene Dietrich am 27. Dezember 2021 zählt die Deutsche Welle fünf Dinge auf, die man von der Leinwandikone lernen könne. mehr

♦ Die Berliner Morgenpost berichtet über den Verkauf des traditionsreichen Babelsberger Filmstudios an einen amerikanischen Investor. mehr

♦ Der Stummfilmstar Pola Negri wurde vor 125 Jahren, am 03. Januar 1897, geboren. Deutschlandfunk stellt die Schauspielerin vor. mehr

♦ Die Frankfurter Rundschau stellt die DVD "Bauten, Bürger und ein Bembel: Historische Frankfurter Imagefilme 1909-1968" vor. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

kopfhoerer 250Der Podcast "Auf den Tag genau" präsentiert seit Anfang Januar 2020 täglich eine Zeitungsnachricht aus der Welt vor hundert Jahren.

"Aus dem Kiez in die Welt, von der Oper in den Boxring – mit täglich einer Zeitungsnachricht aus der Hauptstadtpresse heute vor 100 Jahren tauchen wir ein in die Fragen und Debatten, die das Berlin von damals bewegten", so die Macher des Angebots. Auch der Stummfilm ist ein immer wieder aufgegriffenes Thema; hier ein Auswahl von Beiträgen zum frühen Film:
09. September 2021: Feuilletonstreit zwischen Lubitsch und Polgar
17. September 2021: Asta Nielsen beklagt, dass sie ihre Filmkostüme selbst finanzieren müsse
26. September 2021: Treffen mit Charlie Chaplin auf einer Soiree in Berlin
07. Oktober 2021: Bergfilme zwischen Fiktion und Dokumentarischem
09. Oktober 2021: Verriss von Fritz Langs "Der müde Tod"
zum Podcast "Auf den Tag genau"
Foto: Stummfilm Magazin

filmklappe blau 250 neuDer Stummfilmstar Pola Negri wurde am 03. Januar 1897 als (Barbara) Apolonia Chalupec in Lipno (damals Russisches Kaiserreich, heute Polen) geboren.

In der Stummfilmära war sie außerordentlich populär und drehte in Deutschland und den USA mit Regisseuren wie Raoul Walsh, Mauritz Stiller und – vor allem – Ernst Lubitsch. Letzterer besetzte sie überaus erfolgreich in den Titelrollen von Carmen (Deutschland 1918) und Madame Dubarry (Deutschland 1919). Zu ihren Leinwandpartnern gehörten Emil Jannings, Harry Liedtke, Paul Wegener, Reinhold Schünzel und Adolphe Menjou. Negri starb am 01. August 1987 in San Antonio (USA). mehr
Bild: Stummfilm Magazin

tv geraet 250 Noch bis 07. Januar 2022 kann in der Arte-Mediathek der französische Stummfilm "Karottenkopf" abgerufen werden.

Lügen, Unordnung, Geschwätz. Drei Dinge, die Monsieur Lepic über alles hasst und ausgerechnet diese verkörpern für ihn seine Frau. Der in diesen Ehekrieg hineingeborene Sohn François, "Karottenkopf" genannt, führt das unglückliche Leben eines Prügelknaben ... Julien Duvivier Verfilmung des berühmten Romans von Jules Renard kam 1925 in die Kinos.

filmstreifen gelb 03 250Am 30. Dezember 1961 starb in Wien der österreichische Schauspieler Paul Richter.

Weltberühmt wurde er durch seine Mitwirkung an dem monumentalen Zweiteiler Die Nibelungen (D 1924). Richter spielte im ersten Teil des von Fritz Lang gedrehten, visuell beeindruckenden Stummfilms die Rolle des Siegfrieds. Legendär ist seine Kampfszene mit dem Drachen. Zuvor war er unter anderem in der Joe May Großproduktion Das indische Grabmal (1921) auch schon in einer Heldenrolle im Einsatz. Richter wurde am 01. April 1895 in Wien geboren. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

tv geraet 250Noch bis 11. Januar 2022 ist in der ARTE-Mediathek "Blind Husbands" (USA 1919) abrufbar.

In seinem Debütfilm liefert Erich von Stroheim gleich alles, was ihn später als "man you love to hate" legendär machte: eine spannende Geschichte um einen Hochstapler (gespielt vom Regisseur selbst), der die Treue einer frustrierten Ehefrau auf die Probe stellt und dabei auch andere Frauen unglücklich macht.

filmstreifen bunt 10 250Die deutsche Schauspielerin Grete Mosheim starb am 29. Dezember 1986 in New York.

In den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts war sie eine populäre Filmdarstellerin im deutschsprachigen Raum. Sie spielte unter anderem in Carl Theodor Dreyers Michael (Deutschland 1924), Paul Czinners Der Geiger von Florenz (1926) und dem Übergangsfilm Cyancali (Deutschland 1930). Ihre letzte Filmrolle hatte sie in Hark Bohms Moritz, lieber Moritz aus dem Jahr 1978. Grete Mosheim wurde als Margarete Emma Dorothea Mosheim am 08. Januar 1905 in Berlin geboren. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

zauberei 250Der Stummfilm war seinerzeit mehr als nur der Hauptfilm: Livemusik, Vorfilm und Zusatzprogramme wie Jonglage, Zaubershows oder kleine musikalische Einlagen rundeten den Kinobesuch zur großen Varieté-Veranstaltung ab.

Eine Stummfilmreihe in der Cottbuser Theaterscheune versetzt das Publikum nun zurück in die goldene Ära des Kinos. Meilensteine der Filmgeschichte werden mit neuen musikalischen Arrangements versehen, dazu gibt es eine historische Wochenschau und verschiedene Live-Acts.

Am 19. Februar 2022 ist Fritz Langs utopischer, letzter Stummfilm "Frau im Mond" (D 1929)  zu sehen. Neben dem Begleitprogramm auf und vor der Kinoleinwand gibt es dazu eine Science-Fiction-Kostümparty. Der expressionistische Horrorfilm "Das Cabinet des Dr. Caligari" (D 1920) von Robert Wiene wird am 02. April 2022 gezeigt. Am 07. Mai 2022 ist dann ein Charlie-Chaplin-Programm zu erleben. Gezeigt werden die Kurzfilme "Der Einwanderer", "Der Abenteurer" und "Leichte Straße", die allesamt im Jahr 1917 entstanden sind. Die Veranstaltungsreihe findet in Kooperation mit Arte TV statt. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

stern marlene dietrich 250Die deutsche Schauspielerin und Sängerin Marlene Dietrich wurde als Marie Magdalene Dietrich am 27. Dezember 1901 in Schöneberg geboren.

Sie gehört zu den großen legendären Hollywoodstars und Stilikonen des 20. Jahrhunderts. Vor ihrem überragenden Erfolg im Tonfim Der blaue Engel (Deutschland 1930) war sie schon in mehreren Stummfilmen in Hauptrollen zu sehen, unter anderem in Café Elektric (Österreich 1927) und Die Frau, nach der man sich sehnt (Deutschland 1929). Sie starb am 06. Mai 1992 in Paris. mehr
Das Bild zeigt den Stern für Marlene Dietrich auf dem Potsdamer Platz in Berlin. Foto
: Stummfilm Magazin

filmstreifen gelb 04 250Der australische Westernfilm "Die Geschichte der Kelly-Bande" ("The Story of the Kelly Gang") wurde am 26. Dezember 1906 im Rathaus von Melbourne uraufgeführt.

Mit einer Spielzeit von ca. 70 Minuten gilt er als der erste Langfilm der Kinogeschichte. Regie führte Charles Tait. Das National Film and Sound Archive Australia veröffentlichte 2006 eine aus kurzen Fragmenten unterschiedlicher Quellen und diversen Fotos rekonstruierte Fassung des Films. 2007 wurde "The Story of the Kelly Gang" in das UNESCO Weltdokumentenerbe/Memory of the World Register als "world's first full-length narrative feature film" aufgenommen. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

filmspule bunt 250 1Aktuelle und interessante Veröffentlichungen rund um das Thema "Früher Film" gibt es im Netz zu entdecken. Hier eine frische Auswahl. Viel Spaß beim Lesen!

♦ Mitte Dezember 2021 wurde auf ARTE TV Erich von Stroheims Erstlingswerk "Blind Husbands" (USA 1919) mit neuer Musik und frisch restauriert gezeigt. Bis 11. Januar 2022 ist der Film auch in der ARTE-Mediathek abrufbar. Der Tagesspiegel stellt den Film vor.

♦ SWR2 hat den Stummfilmmusiker Günter A. Buchwald anlässlich der Verleihung des Baden-Württembergischen Ehrenfilmpreises 2021 interviewt (Audiobeitrag). mehr

♦ Über die Filmmusik von Paul Hindemith zu Arnold Fancks "Im Kampf mit dem Berge" (D 1921) schreibt der MDR. mehr

♦ filmportal.de berichtet über die Verleihung des Deutschen Stummfilmpreises 2021 an die Stummfilmmusiker Joachim Bärenz und Günter A. Buchwald, den Dirigent und Arrangeur Burkhard Götze und den Filmverlag absolut MEDIEN GmbH. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

filmstreifen bunt 10 250Das alljährliche Stummfilmfestival im Züricher Filmpodium wird in 2022 vom 01. Januar bis 15. Februar veranstaltet.

Zu sehen sind "Der Student von Prag" (D 1926), "Kosmische Reise" (UdSSR 1936), "Show People" (USA 1928), "The Man Who Laughs" (USA 1928), ein Slapstick-Familienprogramm und viele weitere Stummfilmperlen. Ein besonderes Augenmerk legen die Organisator*innen wieder auf ausgezeichnete Live-Musikbegleitungen. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

filmstreifen 05 250Michael Curtiz, Filmregisseur ungarisch-österreichischer Abstammung, wurde am 24. Dezember 1886 als Mihály Kertész Kaminer in Budapest geboren.

Der Regisseur des Kultklassikers Casablanca (USA 1942) war schon in der Frühzeit des Kinos in der Filmbranche aktiv, erste Erfahrungen sammelte in den 1910er-Jahren in Ungarn und Schweden. In Österreich etablierte er sich dann mit Monumentalstreifen wie Sodom und Gomorrha (1922) und Die Sklavenkönigin (1924), die zu den teuersten in Österreich hergestellten Kinoproduktionen gehören. 

1926 folgte er dem Ruf Hollywoods, wo er sich zu einem der profiliertesten und produktivsten Regisseure seiner Zeit entwickelte. Curtiz starb am 11. April 1962 in Hollywood. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

Berlin

der mann der lacht wicked vision cover a 250

24. bis 26. August 2022: Die UFA Filmnächte finden in diesem Jahr zum 12. Mal statt. mehr

Potsdam

asta nielsen stern 250

Vor 50 Jahren starb Asta Nielsen. Aus diesem Anlass führt das Filmmuseum Potsdam im Herbst 2022 eine Retrospektive durch. mehr

Spendenaktion

filmspule 250 4

Das bedeutende ukrainische Filmarchiv Dovzhenko Centre in Kiew ist in seiner Existenz bedroht. Spenden zur Unterstützung sind möglich unter https://gofund.me/a6d1f28d

Jubiläum

deutscher stummfilmpreis auszeichnung 1 250

Ein "unsterblicher" Horrorfilm ist 100. mehr