filmklappe blau 250 bunt ohne soundDer amerikanische Schauspieler und Filmregisseur Buster Keaton wurde als Joseph Frank Keaton am 4. Oktober 1895 in Piqua (Kansas) geboren.

Neben Charles Chaplin und Harold Lloyd war Keaton einer der erfolgreichsten und kreativsten Komiker der Stummfilmzeit. Mit The General schuf er einen Meilenstein der Filmkomödie. Die aufwändige Produktion brachte ihn allerdings in erhebliche finanzielle Schwierigkeiten und läutete sein Karriereende ein.

Mitte des 20. Jahrhundert erlebten er und seine Filme eine Renaissance. Seine letzte Rolle spielte er kurz vor seinem Tod in Richard Lesters turbulenter Musicalkomödie "Toll trieben es die alten Römer" (1966). Er starb am 1. Februar 1966 in Woodland Hills im Bundesstaat Kalifornien. mehr
Bild: Stummfilm Magazin

kinosessel 250Wie viele andere Kulturschaffende und Veranstaltungslokalitäten sind auch Stummfilmusiker*innen und Kulturorte, die sich mehr oder weniger intensiv dem Filmerbe widmen, stark von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen.

So werden Veranstaltungen verschoben und abgesagt. Die Besucherzahlen, und damit auch die Einnahmen, sind eingebrochen. Das mitunter ohnehin nicht so üppige Honorar im Kulturbereich, gerade auch in der Kleinkunstszene, fällt jetzt meist komplett aus.

Ein Schlaglicht auf die Situation von Stummfilmmusiker*innen wirft eine aktuelle Crowdfunding-Aktion des renommierten, international bekannten Komponisten, Autoren und Pianisten Neil Brand, der seit über zwanzig Jahren Stummfilme vertont – auf Festivals, in Kinos, in Filmmuseen und für DVD-Veröffentlichungen. Auf der Seite von "gofundme" schildert er eindrücklich die schwierige Situation für Livemusiker in Zeiten von Coivid-19. Zur Crowdfunding-Aktion geht es hier

Onlinetipp: Neil Brands Vertonung von Peter Paul Felners Stummfilm "Der Kaufmann von Venedig" (D 1923) ist vom 01. bis 04. Oktober 2020 auf dem Vimeo-Channel des Filmmuseums München zu hören: https://vimeo.com/filmmuseummuenchen
Foto: Stummfilm Magazin

filmstreifen 08 250 buntDas international wohl bedeutendste Stummfilmfestval, "Le Giornate del Cinema Muto" in Pordenone, bietet aus aktuellem Anlass ein üppiges Onlineangebot.

Vom 03. bis 10. Oktober 2020 werden viele Neuentdeckungen und aktuelle Restaurierungen gezeigt. Die musikalischen Vertonungen sind durchgängig von renommierten Stummfilmmusiker*innen aus aller Welt, wie Stephen Horne, Neil Brand, Günter A. Buchwald, Frank Bockius, John Sweeney und Donald Sosin. Internetseite und Facebook
Foto: Stummfilm Magazin

filmstreifen 08 250 buntVom 01. bis 04. Oktober 2020 ist auf dem Vimeo-Channel des Filmmuseums München Der Kaufmann von Venedig zu sehen.

Regisseur und Produzent Peter Paul Felner drehte den Stummfilm nach dem gleichnamigen Bühnenstück von William Shakespeare. In tragenden Rollen sind Werner Krauß, Henny Porten, Albert Steinrück und Harry Liedtke zu sehen. Die Premiere war am 13. Oktober 1923 im Berliner Mozartsaal-Kino.

Gezeigt wird eine Restaurierung des Filmmuseums München mit einer neu eingespielten Musik von Neil Brand. Hier geht es zum Vimeo-Channel: https://vimeo.com/filmmuseummuenchen
Bild: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

filmspule bunt 250 2Der Erfinder William Kennedy Laurie Dickson starb am 28. September 1935 in Twickenham (England).

Dickson entwickelte in den Laboratorien von Thomas Alva Edison den Kinetographen, eine der ersten Filmkameras, und das Kinetoskop, den weltweit ersten Filmbetrachter. Er wurde am 03. August 1860 in Le Minihic-sur-Rance (Frankreich) geboren. mehr

filmstreifen 09 250Die amerikanische Schauspielerin Clara Bow starb am 27. September 1965 in Los Angeles. Sie wurde am 29. Juli 1905 in Brooklyn geboren.

Sie drehte 1927 den Stummfilm It und gilt damit als das erste sogenannte It-Girl. Zuvor war sie durch ihre Filmproduktionsfirma Paramount schon zu einem der bekanntesten Flapper der USA aufgebaut worden. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

filmstreifen 08 250 buntDer expressionistische Episodenfilm "Das Wachsfigurenkabinett" ist am Samstag, den 26. September 2020, um 20:00 Uhr im Kino des Filmmuseums Düsseldorf zu sehen.

Der visuell überaus ansprechende Horrorklassiker des Malers, Regisseurs und Filmarchitekten Paul Leni wurde 1924 in Wien uraufgeführt. Das Drehbuch verfasste Henrik Galeen. Auf der Leinwand sind Emil Jannings, Conrad Veidt, Werner Krauß und Wilhelm (William) Dieterle zu sehen. Der Musiker Matthias Haarmann aus Köln begleitet an der Welte-Kinoorgel. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

filmstreifen 04 250Der Regisseur, Drehbuchautor und Schauspieler Erich von Stroheim wurde am 22. September 1885 als Erich Oswald Stroheim in Wien geboren.

Neben seiner jahrzehntelangen Schauspielarbeit führte von Stroheim in der Stummfilmzeit unter anderem bei Blinde Ehemänner (USA 1919), Törichte Frauen (USA 1922), Gier (USA 1924) und Die lustige Witwe (USA 1925) Regie. Er galt als detailversessen und exzentrisch und überwarf sich wiederholt mit dem amerikanischen Studiosystem. Er starb am 12. Mai 1957 in Maurepas bei Paris. mehr 
Foto: Stummfilm Magazin

filmstreifen bunt11 250Zum Start der 3. Staffel von Babylon Berlin im Ersten sind in der ARD-Mediathek ein Dutzend Klassiker des Weimarer Kinos kostenlos abrufbar.

Neben Tonfilmen wie "Der Blaue Engel" (D 1930) und "M – eine Stadt sucht einen Mörder" (D 1931) sind auch Stummfilmpreziosen wie "Metropolis" (D 1927), "Die Büchse der Pandora" (D 1929) und "Der letzte Mann" (D 1924) zu finden.

Hintergrund der ARD-Aktion: In der aktuellen Staffel der international erfolgreichen Fernsehserie "Babylon Berlin" ermittelt Hauptprotagonist Gereon Rath, gespielt von Volker Bruch, im Todesfall einer Schauspielerin im Filmstudio Babelsberg. Eingebettet ist die Handlung in das Berliner Ambiente der Weimarer Zeit.

Die Serie wurde bereits mit dem Deutschen Fernsehpreis, dem Europäischen Filmpreis und dem Grimme-Preis ausgezeichnet. zur ARD-Mediathek
Foto: Stummfilm Magazin

filmstreifen 08 250 buntAm Samstag, den 19. September 2020, ist in der Darmstädter Innenstadtkirche St. Ludwig "Die Passion der Jungfrau von Orléans" (F 1928) mit Liveorgelbegleitung zu erleben.

Das Kammerspiel des berühmten dänischen Regisseurs Carl Theodor Dreyer gilt als ein Meilenstein der Filmgeschichte. In ergreifenden Bildern schildert er die letzten Stunden im Leben von Jeanne d’Arc.

Der Film bildet den Abschluss der Orgelwochen in St. Ludwig. Es spielt der Musiker Stefan Schmidt aus Würzburg. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

filmklappe blau 250 bunt ohne soundGreta Garbo wurde am 18. September 1905 in Stockholm als Greta Lovisa Gustafsson geboren. Die Filmschauspielerin ist eine Ikone des internationalen Films.

Neben ihren legendären Hollywoodklassikern wie "Anna Karenina" (1927), "Mata Hari" (1931) und "Ninotschka" (1939) dreht Garbo in Deutschland an der Seite von Asta Nielsen den berühmten Stummfilm Die freudlose Gasse (1925) unter der Regie von G.W. Pabst. Bei der Oscarverleihung 1955 wurde sie mit einem Ehrenoscar ausgezeichnet. Greta Garbo starb am 15. April 1990 in New York. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

filmspuele lila 250Der Filmpionier Louis Aimé Augustin Le Prince verschwand am 16. September 1890 auf unerklärliche Weise mutmaßlich vor oder während einer Zugfahrt von Dijon nach Paris.

Er machte im Jahr 1888 mit "Roundhay Garden Scene" den ersten mit einer Filmkamera gedrehten Film der Geschichte. Louis Le Prince wurde am 28. August 1842 in Metz geboren. mehr 
Foto: Stummfilm Magazin

filmstreifen 08 250 buntAm Samstag, den 19. September 2020, ist im Filmmuseum Potsdam "The Lost World" (USA 1925) mit Livemusikbegleitung zu erleben.

Der unterhaltsame Film nach Arthur Conan Doyles "Die vergessene Welt" zählt zu den großen Filmabenteuern seiner Zeit. Noch heute beeindrucken die liebevoll durchgeführten Stop-Motion-Aufnahmen zahlreicher Urgeschöpfe, für die Willis O’Brien (Trickvater des legendären "King Kong" von 1933) verantwortlich zeichnete. Der FIlm wurde 1998 in das National Film Registry aufgenommen.

Gezeigt wird im Kino des Filmmuseums eine neue Rekonstruktion, für die auf acht verschiedenen Quellen zurückgegriffen wurde. Für die Livemusik sind "Ceeys" zuständig. mehr
Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

filmstreifen 09 250Der deutsche Schauspieler Carl de Vogt wurde am 14. September 1885 in Köln geboren.

Er spielte unter anderem in dem Fritz-Lang-Zweiteiler Die Spinnen (1919/1920), Manfred Noas Nathan der Weise (1922) und Karl Grunes Schlagende Wetter (1923). Aufgrund seiner NSDAP- und SA-Mitgliedschaften erhielt de Vogt nach 1945 zeitweise Berufsverbot. Seine letzte Rolle spiele er in dem Bryon-Edgar-Wallace-Krimi Der Würger von Schloss Blackmoor (1963). Er starb am 16. Februar 1970 in Berlin. mehr
Foto: Stummfilm Magazin

filmstreifen 08 250 buntVom 17. bis 20. September 2020 ist auf dem Vimeo-Channel des Filmmuseums München der Spielfilm Looping the Loop (auch "Die Todesschleife") zu sehen.

Arthur Robison dreht den bislang selten zu sehenden, visuell aufregend gestalteten Stummfilm im Jahr 1928 in Berlin und London. Auf der Leinwand (bzw. auf dem Bildschirm) sind Werner Krauß, Jenny Jugo und Warwick Ward zu sehen. Für die Bauten waren Walter Röhrig und Robert Herlth zuständig.

Gezeigt wird eine aktuelle Restaurierung des Filmmuseums München mit eingespielter Musik von Richard Siedhoff und Mykyta Siero. Hier geht es zum Vimeo-Channel: https://vimeo.com/filmmuseummuenchen
Bild: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

Homemovie-Zeit

bauhaus film pic 250

Jubiläum

100 jahre caligari

Im Februar 1920 fand in Berlin die Premiere des expressionistischen Meisterwerks "Das Cabinet des Dr. Caligari" statt. Der Film gilt als einer der bedeutensten der Kinogeschichte und als ein Schlüsselwerk des deutschen Films. mehr und Caligari-Quiz