Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet das Stummfilm Magazin Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

filmstreifen 08 250 buntDie deutsche Schauspielerin Lissy Arna starb am 23. Januar 1964 in ihrer Geburtsstadt Berlin. Sie kam am 20. Dezember 1904 als Elisabeth Arndt zur Welt.

Sie spielte unter anderem in Abenteuer im Nachtexpreß (D 1925, Regie: Harry Piel), Die elf Teufel (D 1927, Regie: Zoltan Korda), Schinderhannes (D 1928, Regie: Kurt Bernhardt) und Unter der Laterne (D 1928, Regie: Gerhard Lamprecht). mehr
Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

filmrestaurierung 250 08Am 24. Januar 2019 wird im Filmmuseum Potsdam um 19:30 Uhr eine neu restaurierte Fassung von Paul Wegeners "Der Golem, wie er in die Welt kam" (D 1920) gezeigt. Am gleichen Tag und am gleichen Ort gibt es bereits um 13:00 Uhr den Vortrag "Auf der Suche nach dem Golem".

Seit über vierzig Jahren bemüht sich das Filmmuseum München, Paul Wegeners Stummfilmklassiker "Der Golem, wie er in die Welt kam" wieder in seine ursprüngliche Form zu bringen. Kontinuierlich wurden Verbesserungen erzielt, weil immer wieder unbekannte Materialien entdeckt und neue Erkenntnisse gewonnen werden konnten und sich die technischen Möglichkeiten der Filmrestaurierung erweiterten.

filmstreifen 09 250Der amerikanische Regisseur und Produzent Cecil DeMille starb am 21. Januar 1959 in Hollywood.

Er zählt zu den erfolgreichsten Regisseuren des 20. Jahrhunderts und war vor allem für seine pathetischen Monumentalstreifen berühmt. In der Stummfilmzeit drehte er unter anderem die Erfolgsfilme Die Zehn Gebote (The Ten Commandments, 1923) und König der Könige (The King Of Kings, 1927).

Bei der Oscarverleihung 1950 erhielt er den Ehrenoscar und bei der Oscarverleihung 1953 den Irving G. Thalberg Memorial Award. DeMille wurde am 12. August 1881 in Ashfield im US-Bundestaat Massachusetts geboren. mehr
Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

filmstreifen 04 250Am Dienstag, den 22. Januar 2019, wird um 20:00 Uhr die amerikanische Dokumentation "Dawson City: Frozen Time" in Originalfassung gezeigt.

Regisseur Bill Morrison drehte den Film im Jahr 2017. Er wird bei der Vorführung zu Gast sein und sich mit Bernd Herzogenrath austauschen; das Gespräch wird in englisch gehalten.

"Dawson City: Frozen Time" erzählt die Geschichte einer Sammlung von 533 Filmen aus den 1910er- bis 1920er-Jahren. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts fanden im nordkanadischen Dawson City Filmvorführungen statt, und bald wurde die Stadt zur letzten Station einer Vertriebskette, die Prints und Wochenschauen in das Yukon-Territorium schickte. Die Filme wurden selten, wenn überhaupt, zurückgegeben.

Durch einen schier unglaublichen Zufall blieben viele der Filme mehr als 50 Jahre im Permafrost tief im Yukon-Territorium begraben. Die heute berühmte Dawson City Collection wurde 1978 entdeckt, als ein neues Freizeitzentrum gebaut wurde und ein Bulldozer die Filmspulen ausgrub. Der Film besteht zur Gänze aus vorgefundenem Material aus der Sammlung. mehr
Textquelle: Filmmuseum Frankfurt DIF/Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

filmstreifen 08 250 buntAm Samstag, den 26. Januar 2019, wird um 20:00 Uhr der schwedische Stummfilm "Die Wallfahrt nach Kevelaer" im Kino des Filmmuseum Düsseldorf gezeigt.

Mit "Vallfarten till Kevelaar" kam 1921 einer der bemerkenswertesten Stummfilme der schwedischen Kinogeschichte auf die Leinwand. Ausgehend von Heinrich Heines berühmtem Gedicht "Die Wallfahrt nach Kevelaer" (1827) entstand ein Spielfilm, dessen Dreharbeiten im Herbst 1920 teils an Originalschauplätzen im Rheinland stattfanden. Sabine Zimmer (Klavier, Flöte) und Klaus Roth (Vocals, Percussion) begleiten den Film im Black-Box-Kino mittels choraler Improvisationen aus Klavierklängen und spannungsreicher vokaler Percussion. mehr
Textquelle: Filmmuseum Düsseldorf; Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

die stadt ohne juden filmarchiv austria 250 01Mit 57 205 Besuchern avancierte das Jahr 2018 zum bisher erfolgreichsten in der Geschichte des Filmarchiv Austria.

Bereits zum dritten Mal hintereinander gelang es der Einrichtung, die Zahlen des Vorjahres (2017: 52 808 Besucher) zu übertreffen. Die Zielsetzung, mit dem 2015 neu eröffneten Metro Kinokulturhaus eine nachhaltige spartenübergreifende Positionierung des Hauses (Film und Ausstellung) auch als Plattform für den österreichischen Film zu leisten, konnte bereits nach drei Jahren erreicht werden: 2018 wurden 462 Vorstellungen mit österreichischen Filmen gezeigt, womit das Metro Kinokulturhaus österreichweit die Spielstätte mit dem höchsten Programmanteil heimischer Produktionen ist.

die wunderbare luege der dina petrowna quelle Murnau Stiftung 250Am 16. Januar 2019 um 20:15 Uhr führt das Murnau-Filmtheater seine Reihe "Weimarer Kino – neu aufgelegt" mit der Vorführung der rekonstruierten Fassung des Melodrams Die wunderbare Lüge der Nina Petrowna fort.

Die junge Nina Petrowna ist die Geliebte eines reichen und mächtigen Kosakenobersts. Doch das Leben im Luxus macht Nina schon lange nicht mehr glücklich. Als sie dem bettelarmen Offizier Michael Andrejewitsch begegnet und sich unmittelbar in ihn verliebt, entschließt sie sich, ihr luxuriöses Leben für ihn aufzugeben. Der Kosakenoberst will Nina jedoch nicht so einfach aufgeben. Noch dazu führt das Leben in Armut das junge Paar in große Schwierigkeiten.

filmklappe blau 250 neuDie amerikanische Musikerin Anna Coogan ist im Februar 2019 in Deutschland mit der Livevertonung einer Folge der Detektivserie Beatrice Fairfax on Tour.

Die Aufführungen sind am 02. Februar 2019 in Herzogenrath (mehr) und am 09. Februar 2019 in Erkelenz (mehr). Die insgesamt fünfzehnteilige Kinoserie "Beatrice Fairfax"mit Grace Darling und Harry Fox entstand 1916 in den USA. Sie wurde von Leopold Wharton und seinem Bruder Theodore Wharton produziert und inszeniert.
Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

stephan graf von bothmer 250 1 birgit meixnerVon Januar bis März 2019 wird der Stummfilmmusiker Stephan Graf von Bothmer insgesamt neunzehn Stummfilme in der Berliner Passionskirche live musikalisch begleiten.

Zu sehen sind unter anderem die Fritz-Lang-Werke Metropolis (D 1927) und Frau im Mond (D 1929), Friedrich Wilhelm Murnaus Gruselklassiker Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens (D 1922) und der Science-Fiction-Film Aelita (UdSSR 1924) von Jakow Protasanow.

Je nach Vorstellung wird Graf von Bothmer die Werke am Flügel, an der Orgel, mit einem Chor und dem Berliner Live-Filmmusic-Orchestra vertonen. mehr
Foto: Birgit Meixner

filmstreifen 02 250Am Donnerstag, den 10. Januar 2019, wird anlässlich des Bauhaus-Jubiläums 2019 in der Leipziger Schaubühne Lindenfels der Stummfilm Sprengbagger 1010 gezeigt.

Carl Ludwig Achaz-Duisberg drehte den Film im Jahr 1929 mit Heinrich George in der Hauptrolle. Live musikalisch begleitet wird "Sprengbagger 1010" vom MDR-Sinfonieorchester unter der Leitung von Ernst Theis. Gespielt wird die Originalpartitur von Walter Gronostay für Kammerorchester und Sprechchor. Experimentellen Charakter erhält die Komposition unter anderem durch den Einsatz von Klängen von Gasflaschen und Werkssirenen. mehr
Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

filmklappe blau 250 neuAm 02. Januar 1884 wurde in Metropolis (US-Bundesstaat Illinois) Oscar Devereaux Micheaux geboren.

Der amerikanische Filmregisseur afroamerikanischer Herkunft gilt mit seinen in Eigenregie produzierten Filmen als Pionier des afroamerikanischen Kinos. Im März 1919, vor hundert Jahren, wurde sein erster Langfilm mit dem Titel The Homesteader veröffentlicht. Der FIlm mit Evelyn Preer in der Hauptrolle gilt als verschollen.

Sein zweites und heute wohl bekanntestes Werk, das Stummfilmdrama Within Our Gates aus dem Jahr 1920, schuf er als direkte Reaktion auf D.W. Griffiths Monumentalepos Die Geburt einer Nation (USA 1915), das aufgrund seines rassistischen Inhalts umstritten ist. "Within Our Gates" wurde 1992 in das National Film Registry aufgenommen und liegt mittlerweile auf DVD vor.

Neben der Filmproduktion widmete sich Micheaux auch der Schriftstellerei. Er starb am 25. März 1951 in Charlotte (US-Bundesstaat North Carolina). mehr
Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

filmstreifen gelb 05 250Am 01. Januar 1919 wurde in München der Filmkonzern Emelka aus der Taufe gehoben.

Als bayerisches Gegenstück zur Berliner Ufa gedacht, produzierte die Emelka (ein Akronym von Münchner Lichtspielkunst AG – MLK) bis zu ihrem Konkurs im Jahr 1932 einige der interessantesten deutschen Stummfilme. Auch Wochenschauen und Kulturfilme wurden von der Firma veröffentlicht. Noch bis zum 26. Februar 2019 würdigt das Filmmuseum München die Gründung der Emelka mit einer Filmreihe. mehr
Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

filmklappe blau 250 bunt ohne soundAm 28. Dezember 1938 starb in Los Angeles die kanadisch-amerikanische Schauspielerin Florence Lawrence. Sie wurde am 02. Januar 1886 als Florence Annie Bridgwood in Hamilton/Ontario (Kanada) geboren.

Ihren ersten Leinwandauftritt hatte sie im Jahr 1906. Bald spielte sie in frühen Produktionen von David Ward Griffith und wurde schnell als "The Biograph Girl“ bekannt – aus diesem Grund wird sie mitunter auch als "erster Filmstar" der Kinogeschichte bezeichnet. Ab 1910 war Lawrence bei dem Filmproduzenten Carl Laemmle unter Vertrag. mehr
Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

filmstreifen 09 250Der britische Filmpionier Birt Acres starb am 27. Dezember 1918 in London. Er wurde am 23. Juli 1854 in Richmond im US-Bundesstaat Virginia geboren.

1895 konstruierte er mit dem Kineopticon eine der ersten funktionstüchtigen 35mm-Filmkameras der Welt. Seine damit gemachten Aufnahmen zählen zu den ältesten britischen Filmen. Zudem war er für die die erste Londoner Filmvorführung am 14. Januar 1896 verantwortlich. mehr
Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

filmstreifen 08 250 buntPassend zum 200-jährigen Jubiläum des bekannten Weihnachtsliedes Stille Nacht, heilige Nacht kann das Filmarchiv Austria eine filmhistorische Entdeckung vermelden.

Im Zuge einer Schwerpunkt-Recherche zum Thema Salzburg gelang es, die weltweit frühesten Filmaufnahmen des Stille-Nacht-Sujets in der eigenen Sammlung zu identifizieren. Bemerkenswert ist nicht nur das Alter des Films – die Aufnahmen stammen aus dem Jahr 1910 –, sondern auch das Genre, dem es angehört: Es handelt sich bei der neu aufgefundenen 35mm-Nitrofilmrolle nämlich um ein sogenanntes Tonbild, einer seltenen Vorform des Tonfilms.

Weimarer Republik

100 jahre stummfilm klassiker logo 250

Schau in Bonn

bundeskunsthalle kino der moderne 250

Die Bonner Bundeskunsthalle zeigt bis zum 24. März 2019 die Ausstellung „Kino der Moderne“. Ausstellungsbesprechung

Wien: Filmreihe "Joe May"

Vom 07. bis 28. Februar 2019 zeigt das Metro Kinokulturhaus die Retrospektive "Joe May". mehr