Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet das Stummfilm Magazin Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

cinefonie tag 2017 buchwald foto veranstalterBereits zum dritten Mal vereinte der jährlich stattfindende Cinefonie-Tag in Saarbrücken auf unkonventionelle Weise klassisches Kino mit vielfältigen Musikstilen.

Auf zwei Stockwerke der Eventlocation Garelly-Haus wurde am 14. Oktober 2017 ein dichtes Programm geboten: Im Erdgeschoss traten Bands auf, während eine Etage darüber Stummfilme mit Begleitprogramm liefen.

Den Festivalauftakt machte der Mainzer Filmwissenschaftler und -journalist Jens Dehn, der aus seinem Buch Victor Sjöström – Film can be Art vortrug, das Anfang des Jahres im 35-Millimeter-Verlag veröffentlich wurde. Victor Sjöström (1879–1960) gilt als einer der innovativsten Regisseure der 1910er Jahre und als der "Vater des schwedischen Stummfilms". In seiner Lesung legte Dehn einen Schwerpunkt auf Sjöströms Spätwerk und jene Werke, die er ab 1923 in Hollywood drehte. Die Lesung bot viele Hintergrundinformationen und so die passende Einstimmung für die anschließende Filmvorführung: Mit The Wind bekam das Publikum einen hierzulande äußerst selten gezeigten Sjöström-Film zu sehen, der als das Hauptwerk seiner amerikanischen Phase gilt. Begleitet wurde das Geschehen auf der Leinwand von dem renommierten Stummfilmmusiker Günter A. Buchwald (Foto). Dieser hatte vor Kurzem eigens eine neue Musik für den Film komponiert, die erst Ende September 2017 beim Stummfilmfestival in Pordenone ihre Weltpremiere mit Orchesterbegleitung feierte. Platz für ein vielköpfiges Ensemble bot das Garelly-Haus in Saarbrücken nicht, doch Buchwalds klassisches Spiel auf dem E-Piano war mitreißend und akzentuierte die Handlung auf den Punkt.

Mundorgel, Percussions und E-Gitarre sind dagegen eher ungewöhnliche Instrumente für eine Stummfilmbegleitung. Doch was das Bandprojekt Vortex zu Carl Theodor Dreyers (1989–1968) Vampyr - Der Traum des Allan Gray (D 1932) bot, war auch weit mehr als ein gewöhnliches Stummfilmkonzert. Mit wabernden Sounds und energetischen Rhythmen kreierten die Musiker Marcus Stiglegger und Oliver Freund eine Atmosphäre, die mit der Alptraumhaftigkeit der Erzählung Dreyers eine perfekte Sympiose einging. Ein gleichermaßen filmisches wie musikalisches Erlebnis, zu dem sich der eigens für den Cinefonie-Tag eingerichtete Kinosaal bis auf den letzten Platz füllte.

Abgerundet wurde der gelungene Stummfilm-Programmschwerpunkt des Cinefonie-Tages mit „Gedanken zum Film Metropolis‘“, die sich der Frankfurter Künstler Siegfrid Kärcher machte. Zu Bildern aus Fritz Langs Sci-Fi-Monumentalepos lieferte Kärcher ein elektronisches Klangbett, das anfangs einer Improvisationsperformance glich. Dann bekam Kärcher Unterstützung von der Musikerin Trautonia Capra am Theremin und der Vocalistin Pia La Musica, die nicht nur den gesanglichen Part übernahm, sondern auch Filmtexte aus „Metropolis“ rezitierte. Außergewöhnlich, doch eine interessante Fortschreibung des Tages von der klassischen Stummfilmbegleitung bei „The Wind“ über das moderne „Vortex“-Konzert bis hin zum Experimentellen.

Veranstaltet wird der Cinefonie-Tag von Jörg Matthieu, dem Herausgeber des 35 Millimeter Retro Filmmagazins. Stummfilm Magazin ist Medienpartner des Cinefonie-Tag 2017.
Foto: Veranstalter

Kalender

zwischentitel dezember 2018

Kinotipps, Festivals, Filmreihen und mehr ... den Stummfilm-Kalender für Dezember 2018 findet man hier

"Kino-Pravda" online

filmrestaurierung 250 03

Das Österreichische Filmmuseum hat die erhaltenen "Kino-Pravda"-Arbeiten von Dziga Vertov im Netz veröffentlicht. mehr

Tonbilder online

"Singende, sprechende und musizierende Films": filmportal.de macht digitalisierte Tonbilder aus der Frühzeit des Kinos online zugänglich. mehr