buchruecken 250Der Willy Haas-Preis zeichnet jährlich im Rahmen des cinefest – Internationales Festival des deutschen Film-Erbes bedeutende internationale Publikationen zum deutschsprachigen Film in den Bereichen Buch- und DVD-Edition aus.

2017 wird der nach dem deutsch-tschechischen Literaten, Drehbuchautor und Filmkritiker Willy Haas benannte Preis zum dreizehnten Mal vergeben. In diesem Jahr besteht die Jury aus Peter Bossen (Hamburg), Adelheid Heftberger (Potsdam ), Uli Jung (Trier), Heike Klippel (Braunschweig) und Fabian Tietke (Berlin). Die Juro/innen haben aus den Neuerscheinungen der letzten 24 Monate fünf Kandidaten pro Kategorie für den Preis nominiert, darunter den vom Filmarchiv Austria veröffentlichten Ausstellungskatalog Archiv der Schaulust. Eine Geschichte des frühen Kinos in der K.u.K. Ära 1896–1918.

Die jeweiligen Sieger in den beiden Kategorien werden bei der Eröffnung des 30. Internationalen Filmhistorischen Kongresses am 22 . November 2017 im Hamburger Kino Metropolis bekannt gegeben. Die Gewinner erhalten jeweils eine Urkunde sowie eine Original-Grafik des Künstlers und Filmmachers Franz Winzentsen. Weitere Informationen zur Preisverleihung und zum cinefest hier
Textquelle: Pressemitteilung Veranstalter cinefest; Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

Elvira Notari

elvira notari festival frankfurt kinothek asta nielsen 2017 250

Vom 14. bis 17. Dezember 2017 findet in Frankfurt/Main das Filmfestival "Transito. Elvira Notari – Kino der Passage" statt. mehr

Berlinale 2018

Die Retrospektive der 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin, die vom 15. bis 25. Februar 2018 stattfinden, stellt die Vielfalt des Weimarer Kinos ins Zentrum. mehr

Blu-ray-Ankündigung

cover prinz achmed blue ray 2018 absolut medien

Am 09. März 2018 erscheint "Die Abenteuer des Prinzen Achmed" von Lotte Reiniger als Blu-ray. mehr

Tanz und Kino

filmmuseum potsdam tanzausstellung 2017 2018 foto julietta l wehr 250

Das Filmmuseum Potsdam zeigt bis zum 22. April 2018 die Sonderausstellung „Alles dreht sich … und bewegt sich. Der Tanz und das Kino“. mehr

Newsletter