murnau stern berlin 250Der Stummfilm Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens von 1922 ist eine der Ikonen des internationalen Films. Die Entstehungsgeschichte der fantastischen Bilderwelten im Film durch den Künstler Albin Grau präsentiert Prof. Dr. Stefan Strauss (Köln) im Metzlerschen Badetempel in Offenbach am Main am Dienstag, 11. Juli 2017, um 19 Uhr in der städtischen Reihe „Ariadnes Fäden“.

Während der Regisseur Friedrich Wilhelm Murnau weltbekannt ist, blieb der Schöpfer von faszinierender Filmarchitektur, Kostümen und Grafik im Schatten. Albin Grau war nicht nur einer der außergewöhnlichen Künstler der 1920er Jahre, für die Verwirklichung seiner Vision „Nosferatu“ gründete er sogar ein eigenes Unternehmen und war nicht zuletzt selbst in der „magischen“ Szene der Zeit aktiv.

Stefan Strauß hat in fünfjähriger Forschungszeit eine der prägnanten Figuren der Stummfilmzeit rekonstruiert. Er studierte Film- und Fernsehwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften und Kunstgeschichte an der Ruhr-Universität Bochum (M.A. 2008) und promovierte dort 2011 in Medienwissenschaften zum Dr. phil. Seit dem Jahr 2000 führt er von ihm gegründete Unternehmen, insbesondere die Straussmedia GmbH in Köln. Seit 2006 ist Stefan Strauß als Hochschuldozent u. a. an der Ruhr-Universität Bochum (2006) und der FHM Fachhochschule des Mittelstands (2007 – 2012) tätig. An der FOM Hochschule lehrt er seit 2009 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Medienwirtschaft.

Karten gibt es ausschließlich im OF infocenter: Salzgässchen 1; Telefon 069 840004-170.
Quelle: Pressestelle der Stadt Offenbach am Main. Das Bild zeigt den Stern für Friedrich Wilhelm Murnau auf dem Potsdamer Platz in Berlin; Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

Blu-ray-Neuerscheinung

cover prinz achmed blue ray 2018 absolut medien

Am 09. März 2018 erscheint "Die Abenteuer des Prinzen Achmed" von Lotte Reiniger als Blu-ray. mehr

Tanz und Kino

filmmuseum potsdam tanzausstellung 2017 2018 foto julietta l wehr 250

Das Filmmuseum Potsdam zeigt bis zum 22. April 2018 die Sonderausstellung „Alles dreht sich … und bewegt sich. Der Tanz und das Kino“. mehr

Newsletter