Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet das Stummfilm Magazin Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

filmklappe blau 250 orange ohne sound

Der Schauspieler Conrad Veidt wurde am 22. Januar 1893 in Berlin geboren. Die künstlerische Karriere des Schulabbrechers begann bereits vor den Wirren des Ersten Weltkriegs, als er unter Max Reinhardt am Deutschen Theater in Kleinrollen auftrat.

Nach 1918 wandte er sich, zunächst aus finanziellen Gründen, dem Kino zu, spielte unter Richard Oswald und Robert Reinert in populären Sitten- und Aufklärungsfilmen. Nach seinem Erfolg in Robert Wienes Caligari-Film gab es kein Halten mehr. Veidt wurde auf unheimliche Rollen festgelegt, gab den rachsüchtigen Maharadscha von Eschnapur in Das indische Grabmal oder in Orlacs Hände einen von Wahnvorstellungen getriebenen Pianisten.

Bald schon rief Hollywood nach dem privat alles andere als dämonischen Schauspieler, doch in Folge des beginnenden Tonfilmzeitalters und seines Akzents kehrte er wieder nach Deutschland zurück – bis er nach der Machtübernahme der Nazis gezwungen war, das Land gemeinsam mit seiner dritten Ehefrau Richtung England und später USA zu verlassen. Er spielte den Jew Süss in Lothar Mendes' Verfilmung von Lion Feuchtwangers Roman als Gentleman, brachte als geheimnisvoller Fremder das Leben in einer schäbigen Familienpension in The Passing Of The Third Floor Back wieder ins Lot und landete schließlich als sinistrer Großvesier Jaffar in einem Märchen aus Tausendundeiner Nacht (Der Dieb von Bagdad). In Michael Curtiz' Casablanca brillierte er als deutscher Agent an der Seite von Hollywood-Traumpaar Bergman & Bogart – und erhielt dabei mehr Gage als die beiden. Veidt verstarb am 03. April 1943 während eines Golfspiels an einem Gehirnschlag. Erich Pommer über Veidt: „Schwer zu entscheiden, was an ihm mehr zu bewundern war: sein Künstlertum oder seine Menschlichkeit!“. mehr

Filmreihe in Wien

Anlässlich des 125. Geburtstags des Schauspielers Conrad Veidt zeigt das Filmarchiv Austria eine umfassenden Retrospektive unter dem Titel: "Conrad Veidt - Dämon, Teufel, Held, Genie". Die Filmschau, die noch bis zum 28. Februar 2018 im Wiener Metro Kinokulturhaus geht, umspannt eine Auswahl von ca. 40 Spielfilmen, die Veidts Karriere exemplarisch abbilden und anhand derer sich seine Entwicklung vom Stummfilm zum Tonfilm, vom Expressionismus zur Neuen Sachlichkeit, vom Schurken hin zum stets auch an politische Ideale festhaltenden Charakterdarsteller ablesen lässt. mehr

Textquelle: Filmarchiv Austria; Bild: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

"Kino-Pravda" online

filmrestaurierung 250 03

Das Österreichische Filmmuseum hat die erhaltenen "Kino-Pravda"-Arbeiten von Dziga Vertov im Netz veröffentlicht. mehr

Pordenone 2018

filmstreifen gelb 03 250

Das international bedeutende Stummfilmfestival "Le Giornate del Cinema Muto" wird jedes Jahr in Pordenone/Italien veranstaltet. Es findet in 2018 vom 06. bis 13. Oktober statt. mehr