filmstreifen 06 250Vom 18. bis 26. November 2017 findet in Hamburg das cinefest 2017 – XIV. Internationales Festival des deutschen Film-Erbes statt. Es behandelt in diesem Jahr das Thema "Zwischen Revolution und Restauration Kultur und Politik 1789 – 1848 im Spiegel des Films".

Die Epoche zwischen der Französischen Revolution 1789 und der Wiederherstellung der »guten alten Ordnung« nach dem Scheitern der demokratischen Revolution in Deutschland 1848 bewegte Zeitgenossen sowie Künstler und Literaten späterer Jahre. Das zeigt sich in den Werken revolutionärer Autoren wie Georg Forster und Georg Büchner. Während Heinrich Heine im revolutionären Paris an der deutschen Gegenwart verzagte, entwickelten Schiller und Goethe sich vom Sturm und Drang zum höfischen Establishment. In der Romantik fand sich die Verklärung der Vergangenheit ebenso wie düstere Brechungen der damaligen Gegenwart (E.T.A. Hoffmann). Ähnliche Entwicklungen traten auch in anderen europäischen Ländern auf (Percy & Mary Shelley).

Werke und Biografien dieser Künstler wurden oft von Filmschaffenden aufgegriffen, um ihre Realität unter den unterschiedlichsten Regimen zu behandeln. Die »Klassische Literatur« diente ihnen dabei auch als Verkleidung, um akute gesellschaftliche Probleme darzustellen. So spiegeln die Filme häufig die Zerrissenheit zwischen Kultur und Politik. cinefest und Kongress reflektieren damit in doppelter Brechung die filmischen Bearbeitungen künstlerischer und literarischer Werke einer politisch bewegten Zeit.

Auch in 2017 zeigt das cinefest Raritäten aus der Stummfilmzeit, zum Teil mit Live-Musikbegleitung:

Samstag, 25.11.2017, 17:00 Uhr
Hoffmanns Erzählungen (Deutschland 1916)
Regie: Richard Oswald
Darsteller: Kurt von Wolowski, Max Ruhbeck, Paula Ronay, Werner Krauß, Friedrich Kühne, Lupu Pick
Musikbegleitung: Marie-Luise Bolte

Sonntag, 26.11.2017, 17:00 Uhr
Juwelen. Sensation im Diamantenclub (Österreich 1929)
Regie: Hans Brückner
Darsteller: Oscar Beregi, Manja Sorell, Alexander Critico, Renate Tyroff
Musikbegleitung: Duo WeberWendt

Montag, 20.11.2017, 17:00 Uhr
Die Jugendgeliebte. Goethes Frühlingstraum (Deutschland 1929/30)
Regie: Hans Tintner
Darsteller: Elga Brink, Anita Dorris, Hans Stüwe, Jakob Tiedtke
Der Film wurde stumm gedreht und später mit Musik und Geräuschen vertont.

Donnerstag, 23.11.2017, 17:00 Uhr
Nathan der Weise (Deutschland 1922)
Regie: Manfred Noa
Darsteller: Werner Krauß, Carl de Vogt, Fritz Greiner, Lia Elbenschütz, Max Schreck
Musik (nicht live): Joachim Bärenz

Teil der Veranstaltung ist der 30. Internationale Filmhistorische Kongress (23. – 25. November 2017, Gästehaus der Universität Hamburg), bei dem die Themen des Festivals in Vorträgen und Diskussionen vertieft werden. mehr

In der Zentralbibliothek der Öffentlichen Bücherhallen Hamburg wird vom 13. November bis 13. Dezember 2017 ergänzend zum cinefest die Begleitausstellung "Zwischen Revolution und Restauration" gezeigt. mehr

Im Anschluss an die Hamburger cinefest-Veranstaltung gehen Teile des Filmprogramms auf Tournee nach Berlin, Wiesbaden, Prag, Wien und Zürich. cinefest und der 30. Internationale Filmhistorische Kongress werden veranstaltet von CineGraph Hamburg und dem Bundesarchiv in Zusammenarbeit mit zahlreichen nationalen und internationalen Institutionen. mehr
Mit Textmaterial des Veranstalters; Foto: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer

Elvira Notari

elvira notari festival frankfurt kinothek asta nielsen 2017 250

Vom 14. bis 17. Dezember 2017 findet in Frankfurt/Main das Filmfestival "Transito. Elvira Notari – Kino der Passage" statt. mehr

Berlinale 2018

Die Retrospektive der 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin, die vom 15. bis 25. Februar 2018 stattfinden, stellt die Vielfalt des Weimarer Kinos ins Zentrum. mehr

Blu-ray-Ankündigung

cover prinz achmed blue ray 2018 absolut medien

Am 09. März 2018 erscheint "Die Abenteuer des Prinzen Achmed" von Lotte Reiniger als Blu-ray. mehr

Tanz und Kino

filmmuseum potsdam tanzausstellung 2017 2018 foto julietta l wehr 250

Das Filmmuseum Potsdam zeigt bis zum 22. April 2018 die Sonderausstellung „Alles dreht sich … und bewegt sich. Der Tanz und das Kino“. mehr

Newsletter