Drucken

"Tartüff" in der Komischen Oper Berlin: Friedrich Wilhelm Murnaus Klassiker ist am Samstag, den 17. Oktober, um 19:30 Uhr als Stummfilmkonzert zu erleben. Begleitet wird der Film von Giuseppe Becces Originalfilmmusik, neu orchestriert und bearbeitet von Detlev Glanert, einem der meistgespielten zeitgenössischen Komponisten.

Aktuelle Nachrichten aus dem Jahr 1925, kurze Werbe- und Kulturfilme sowie Musik- und Tanznummern aus diversen Offenbach-Operetten stimmen im Vorprogramm auf den Hauptfilm ein. In Tartüff, basierend auf der gleichnamigen Gesellschaftskomödie von Molière, versucht eine gierige Haushälterin, das Erbe ihres alternden Hausherrn zu erschleichen. Dessen Enkel gelingt es, als Betreiber eines Wanderkinos verkleidet, das Intrigenspiel der Haushälterin zu vereiteln.

Die Tartüff"-Vorstellung gehört zu der Reihe „Kino Varieté“, mit der Stummfilm als multimediales Gesamterlebnis präsentiert wird. Am 16. und 17. Oktober präsentiert die Komische Oper Berlin in Kooperation mit ZDF/arte den Stummfilm so, wie er das große Publikum in den 1910er und 20er Jahren in die Kinos zog: als wilden, revueartigen Mix aus Wochenschauen, kurzen Reiseberichten, Werbe-, Kultur- und Spielfilmen und live dargebotenen Tanz-, Gesangs- und Musikeinlagen. Die beiden Abende orientieren sich in ihrer Dramaturgie an den heute mitunter kurios wirkenden Abfolgen der damaligen Kino-Revuen und versetzen sie zugleich durch neukomponierte Filmmusiken und Liveauftritte von Künstlern der Komischen Oper Berlin ins Heute. Im Zentrum steht jeweils ein ca. 70-minütiger Hauptfilm. Stummfilmkino als lebende Juke-Box! Karten für Raoul Walshs Regeneration (1915), einem der ersten abendfüllenden Gangsterstreifen der Filmgeischte, am Freitag, den 16. Oktober, sowie "Tartüff" am Samstag, den 17. Oktober, sind online erhältlich. (Textquelle: Friedrich Wilhelm Murnau Stiftung) mehr