arte logo 250In der Nacht vom 19. auf den 20. September 2022 wird um 00.45 Uhr auf ARTE "Brüder" als TV-Premiere ausgestrahlt. In der ARTE-Mediathek ist der frische restaurierte Stummfilm vom 18. September 2022 bis 18. Oktober 2022 abrufbar.

Das Werk über den Hamburger Hafenarbeiterstreik 1896/97 entstand im Auftrag der Gewerkschaft der Hamburger Hafenarbeiter. Am historischen Beispiel des niedergeschlagenen Streiks schildert Hochbaums Film, wie wichtig Solidarität zwischen den Lohnarbeitern ist, und exemplifiziert das am Schicksal von zwei Brüdern. Sie stehen sich zunächst unversöhnlich gegenüber – der eine als Streikführer, der andere als Polizist. Der Streik wird niedergeschlagen, aber der Polizist quittiert seinen Dienst. Sein Bruder ist zu zehn Jahren Haft verurteilt und beschwört alle, die den Film sehen: Trotz alledem!

Der Film wurde Anfang 1929 innerhalb von zwei Monaten abgedreht. Hochbaum arbeitete mit Laiendarstellern, die er sich im Hamburger Hafen unter den Schauerleuten und anderen Berufsgruppen suchte. Sogar Teilnehmer am Streik von 1896/97 sollen dabei gewesen sein, nur die Hauptrolle wurde mit einem arbeitslosen Schauspieler besetzt. Der Authentizität der Darsteller entsprechen die hochinteressanten Dokumentaraufnahmen vom Hamburger Hafen Ende der 1920er Jahre, die zwischen die Streikchronik geschnitten sind; sie machen den besonderen cineastischen Wert des Films aus. Stilistisch orientiert sich "Brüder" an den sowjetrussischen Filmen, deren Montagetechnik Hochbaum übernimmt. Er verzichtet auf individuelle Rollennamen, sondern arbeitet mit starken Typisierungen und harten Konturen. Wie der Vorspann erläutert, versteht sich "Brüder" als Versuch, "mit einfachen Mitteln einen deutschen proletarischen Film zu schaffen. Die Darsteller sind Hafenarbeiter und Arbeiterfrauen, Kinder und andere Menschen aus dem Volke."

Produziert wurde der Film von Werner Hochbaum selbst. Rechtzeitig zum "Kampftag der Arbeiterklasse" am 1. Mai war der Film fertig. Finanziert wurde er vom Deutschen Verkehrsbund, der Gewerkschaft, in der die Mehrheit der Hamburger Hafenarbeiter organisiert war. Auch die SPD unterstützte den Film mit ihrem Film- und Lichtbilddienst, der ihn in den Verleih nahm. Die Uraufführung von "Brüder" fand am 28. April 1929 in der Schauburg am Millerntor statt, die restaurierte Fassung erlebte am 13. Februar 2022 ihre Premiere im Rahmen der Berlinale Classics.

Werner Hochbaum (1899-1946) kam als Kritiker zum Film. Sein Langfilmdebüt gab er mit "Brüder", es folgten zwei Wahlpropagandafilme für die SPD. Nach 1933 wich Hochbaum nach Österreich aus, konnte aber immer wieder in Deutschland arbeiten und galt als vielversprechendes Talent. "Drei Unteroffiziere" (1939) erfüllte nicht die propagandistischen Erwartungen. Hochbaum wurde aus der Reichsfilmkammer ausgeschlossen und zum Kriegsdienst eingezogen. Sein Engagement beim Aufbau der Filmindustrie nach Kriegsende fand ein schnelles Ende. Hochbaum starb mit 47 Jahren an einem langjährigen Lungenleiden.
Textquelle und Bild: ARTE G.E.I.E.

Stummfilm im TV

arte logo 250

Die Finanzierung des Gemeinschaftssenders ARTE muss erhalten bleiben. mehr

Berlin

der mann der lacht wicked vision cover a 250

24. bis 26. August 2022: Die UFA Filmnächte finden in diesem Jahr zum 12. Mal statt. mehr

Potsdam

asta nielsen stern 250

Vor 50 Jahren starb Asta Nielsen. Aus diesem Anlass führt das Filmmuseum Potsdam im Herbst 2022 eine Retrospektive durch. mehr

Spendenaktion

filmspule 250 4

Das bedeutende ukrainische Filmarchiv Dovzhenko Centre in Kiew ist in seiner Existenz bedroht. Spenden zur Unterstützung sind möglich unter https://gofund.me/a6d1f28d

Jubiläum

deutscher stummfilmpreis auszeichnung 1 250

Ein "unsterblicher" Horrorfilm ist 100. mehr