Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet das Stummfilm Magazin Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Drucken

filmstreifen 01 250Die Reihe CinemaSessions findet nach längerer Pause ab März 2020 nun regelmäßig wieder im METRO Kinokulturhaus statt. Die nächsten Vorführungen finden vom 06. bis 08. März statt.

In der von Ursula Winterauer und Karl Wratschko kuratierten Reihe präsentiert das Filmarchiv Austria Restaurierungsprojekte und Raritäten abseits des üblichen Stummfilmkanons – live vertont von Künstler*innen der Wiener Elektronik- und Experimentalmusikszene: ein einzigartiges Bild-Ton-Erlebnis im Klangraum des historischen Kinosaals des METRO Kinokulturhauses.

Freitag, 06. März 2020

filmstreifen 04 250Programm: EARLY CINEMA – SCHÄTZE AUS DEM FILMARCHIV
Musik: Tony Renaissance
Beginn: 20:00 Uhr

Eine Kinovorführung in den ersten Jahren der Kinematografie setzte sich aus einer Reihe von kurzen Filmen aus unterschiedlichen Genres zusammen. Dies beinhaltete Travelogs, Komödien, Newsreels, frivole Miniaturen, technisch-naturwissenschaftliche Aufnahmen und vieles mehr. Da das Publikum stets auf neue Attraktionen aus war, waren aufwendige Kolorierungen, hohes Tempo, spektakuläre Nachrichten aus fernen Ländern und überdrehte, teils absurde Lachnummern sehr beliebt. Im Fokus der Kinobesitzer: der unmittelbare Effekt. Sie bestellten ihre Filme aus den Katalogen von Produktionsfirmen wie den französischen Pathé Frères und stellten ihre individuellen Programme zusammen.

Early Cinema ist der Versuch, anhand von buchstäblich einmaligen Schätzen aus der Sammlung des Filmarchiv Austria einen Abend aus der Frühzeit des Kinos nachzustellen. (kw) Tony Renaissance Die Wiener Künstlerin, Performerin und Musikerin schafft eine .therische, rohe, elektronische Landschaft, die raue und zarte Sounds mit SynthStreichern, tiefen, schweren Beats und vielschichtigen Chorstimmen vereint.

Filmliste:
1. EINE FAHRT MIT DER MARIAZELLER BAHN (A 1912)
2. DIE JAGD NACH DER PERRÜCKE (F 1906)
3. ANSICHTEN VON SPANIEN AUF POSTKARTEN (F 1907)
4. DIE ALLERHÖCHSTEN HERRSCHAFTEN DES ÖSTERREICHISCHEN KAISERHAUSES BEI DEN ENTHÜLLUNGSFEIERLICHKEITEN DES KAISERIN ELISABETH DENKMALS IM K. K. VOLKSGARTEN ZU WIEN AM 4. JUNI (A 1907)
5. DIE FEUERSBRUNST BEI DER STANDARD OIL COMPANY IN BAYONNE. AMERIKA (US 1913)
6. DIE DREI PHASEN DES MONDES (F 1905)
7. HAFNER AN DER DREHSCHEIBE (A 1907)
8. AKT-SKULPTUREN (D 1903)
9. IN JAPAN – BLITZFAHRTEN AUF DEM OZU FLUSS (F 1906)
10. VON FASS ZU FASS (F 1907)
11. DIE TAUBENFEE (1906)
12. EISENBAHNATTENTAT (F 1906)
13. [WELLEN SCHLAGEN AN DIE KÜSTE] (ca 1914)

Samstag, 07. März 2020

filmstreifen 02 250Programm: GENDER BENDER
Musik: Isabella Forciniti
Beginn: 20:00Uhr

Geschlechterkonventionen genussvoll in Grund und Boden gestampft – es ist ein stark vergessenes Subgenre des Kinos, in dem der Pierrot CINEMASESSIONS 6.3.–8.3. im METRO Kinokulturhaus Kontakt: Filmarchiv Austria, Kommunikation: Larissa Bainschab M: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! T: 0664 388 3013 durchwegs von Frauen dargestellt wird. Nach Sarah Bernhardt, die ihn 1893 am Theater mimte, verkörperten etwa Stacia Napierkowska oder Francesca Bertini die männliche Bühnenfigur. Die Interpretation von Filmdebütantin Sandrina Albertini-Bianchi in L’ANELLO DI PIERROT ist von einer reizenden Naivität und zeigt eindrucksvoll, dass die große Kunst oft im Ausschöpfen einer maximalen Einfachheit besteht. Zum Auftakt: ein Blumengruß in Zeitraffer und Farbe und zwei Töchter in der »Hosenrolle«. (kw) Isabella Forciniti: Der Fokus der in Wien lebenden italienischen Klangkünstlerin liegt auf digitaler Musikperformance und -improvisation. Unter anderem realisierte sie Arbeiten für .1, vertonte Kubelkas Arnulf-Rainer-Filmstreifen und performte auf verschiedenen Festivals.

Filmliste:
ÉPANOUISSEMENT DE QUELQUES FLEURS (Emile Labrély/Jean Comandon, F 1918)
MES FILLES PORTENT LA JUPE-CULOTTE (F 1911)
L’ANELLO DI PIERROT (Edoardo Bencivenga, I 1917)

Sonntag, 08. März 2020

filmstreifen 09 250Programm: THE WIDE SIDE OF THE HORN – STEFAN FRAUNBERGER PLAYS VINCENT MOON
Musik: Stefan Fraunberger, Vincent Moon
Beginn: 19:00Uhr

In dieser speziellen Ausgabe der CinemaSessions wird kontemporäres Live Cinema mit zeitgenössischen Klängen kombiniert. Der bekannte Filmemacher Vincent Moon verbrachte die letzten Jahre auf ethnografischen Forschungsreisen. Die dabei entstandenen Bilder von religiösen und schamanistischen Ritualen bilden einen umfangreichen Fundus an "Rohmaterial", den Moon live zu einem tranceartigen filmischen Bewusstseinsstrom montiert. Der Komponist und ebenfalls passionierte Musikforscher Stefan Fraunberger – im Gegensatz zu Moon immer auf der Suche nach dem originären Sound – wird mit seinem umfangreichen Instrumentarium live auf diese Bilder reagieren. Ein Experiment, das der klassischen Filmvertonung der Stummfilmzeit eine Reverenz erweist und sie gleichzeitig auf eine neue Ebene transponiert. Ein rauschhaftes "Live Cinema Ritual". (kw)

Stefan Fraunberger: Das Interesse des Wiener Komponisten, Performers und Künstlers gilt dem Ph.nomen der Transformation. Nach seiner Praxis der »sonic archeology« gestaltet sich seine Musik als Dialog zwischen unkonventionellen/alten Instrumenten (wie dem Dulcimer) und zeitgenössischer Elektronik.

Vincent Moon: Der unabhängige Filmemacher aus Paris reist seit zehn Jahren um den Globus, um für sein Label Collection Petites Planètes die Soundwelten zwischen Stadionrock, Kirchenmusik, Elektronik und lokaler Folklore zu erforschen. Unter anderem war er Hauptregisseur der Take Away Shows, bei denen er mit Künstlern wie R.E.M., Arcade Fire, Sufjan Stevens, Beirut and Sigur Ros zusammenarbeitete.

Textquelle: Filmarchiv Austria; Fotos: Stummfilm Magazin/Frank Hoyer