Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet das Stummfilm Magazin Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Drucken

Beethoven der große Einsame Foto Meike Böschemeyer Vigilux PressefotoWenn Wiener über Beethoven sprechen, wird das in Bonn sehr genau beobachtet.

Das war dem Leiter des Filmarchivs Austria und Restaurator der Filmbiografie "Beethoven – der große Einsame", Dr. Nikolaus Wostry, durchaus bewusst. Er umging in seinem Grußwort anlässlich der symphonischen Filmpräsentation "diplomatische Spannungen" und zielte direkt darauf ab, dass der große Komponist niemandem gehöre und in erster Linie Weltbürger war. Damit griff er auch die Botschaft der Ausstellung „Beethoven. Welt. Bürger. Musik.“ der Bundeskunsthalle auf, zu deren Rahmenprogramm die Film- und Orchesteraufführung des Fördervereins Filmkultur Bonn e.V. am 01. Februar 2020 gehörte.

Dass die Kategoriebezeichnung Stummfilm irreführend ist, wie Wostry ausführte, konnten die über 400 Besucherinnen und Besucher der Veranstaltung selbst erfahren. "Beethoven – der große Einsame" war nicht stumm – obwohl der Film über keine Tonspur verfügt. Die kongeniale Komposition zur Vertonung des Films, erschaffen von Stummfilmmusik-Profi Richard Siedhoff, lieferte die fehlende Dimension: "Ich habe mich entschieden, nicht für Beethoven zu komponieren. Das hat er selber wunderbar getan." Stattdessen hat Siedhoff Auszüge aus mehr als 50 Werken Beethovens passend zum Film neu arrangiert und instrumentiert, so dass am Ende aus Orchesterwerken Filmmusik wurde.

Das brillante Metropolis Orchester Berlin, das Sigrid Limprecht und Franziska Kremser-Klinkertz vom Förderverein Filmkultur Bonn e.V. für die Veranstaltung gewinnen konnte, hat die Siedhoffsche Komposition präzise, lebendig und eindrucksvoll interpretiert. Das Orchester, das 2017 gegründet wurde, hat dem Bonner Publikum eindrücklich vorgeführt, wie Musik dem Film Sprache geben kann. Die Anwesenden goutierten die ausverkaufte Uraufführung mit anhaltendem Applaus. Der einzige, der am Ende unglücklich blieb, war "Beethoven – der große Einsame", ausdrucksstark gespielt von Fritz Kortner.

"Beethoven, der große Einsame" war eine Veranstaltung des Förderverein Filmkultur Bonn e.V. in Kooperation mit der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. Ermöglicht wurde sie durch die Unterstützung von der Beethoven Jubiläums GmbH.
Textquelle: Förderverein Filmkultur Bonn e.V.; Foto: Meike Böschemeyer-Vigilux