Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet das Stummfilm Magazin Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

werner kuespert 250Im Rahmen einer Sonderveranstaltung zum hundertjährigen Ende des Ersten Weltkriegs wird im Café Hofgut Kieselberg am Samstag, den 24. November 2018, um 19:30 Uhr der deutsche Stummfilm Der müde Tod gezeigt.

Fritz Lang drehte den Klassiker des Weimarer Kinos, eine Parabel auf die Schicksalshaftigkeit des Lebens, im Jahr 1921. Auf der Leinwand sind Lil Dagover, Walter Janssen und Bernhard Goetzke zu sehen. Gezeigt wird eine neu restaurierte Fassung, die bei der Berlinale 2016 erstmalig gezeigt wurde.

Live zum Film spielt das Jazz-Ensemble Küspert & Kollegen: Till Martin (Saxophone und Klarinetten), Andreas Kurz (Kontrabass), Bastian Jütte (Schlagzeug) und Bandleader Werner Küspert (Gitarre und Komposition; Foto). "Unsere Musik klingt nicht wie traditionelle Stummfilm-Musik, sondern zeitgenössisch und unvorhersehbar", so Werner Küspert. Die international renommierten und kino-erfahrenen Musiker verbinden hohe Kunstfertigkeit mit viel Gefühl für die Filmsituationen. Werner Küspert schreibt für das Ensemble zeitgemäß-jazzige Musik – teilweise auf punktgenauen Einsatz komponiert, während andere Passagen viel Raum für Improvisation lassen.

Karten gibt es an der Abendkasse; Reservierung sind via Mail oder Telefon möglich unter www.hofgut-kieselberg.de, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Telefon 0175 99 653 78 oder 0176 44 235 947 (H. Mück).
Foto: Küspert & Kollegen

Kalender

zwischentitel dezember 2018

Kinotipps, Festivals, Filmreihen und mehr ... den Stummfilm-Kalender für Dezember 2018 findet man hier

"Kino-Pravda" online

filmrestaurierung 250 03

Das Österreichische Filmmuseum hat die erhaltenen "Kino-Pravda"-Arbeiten von Dziga Vertov im Netz veröffentlicht. mehr

Tonbilder online

"Singende, sprechende und musizierende Films": filmportal.de macht digitalisierte Tonbilder aus der Frühzeit des Kinos online zugänglich. mehr