Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet das Stummfilm Magazin Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Drucken

die nibelungen siegfrie 02 quelle friedrich wilhelm murnau stiftung 250Am Samstag, den 03. November 2018, wird um 15:00 Uhr im Murnau-Filmtheater in Wiesbaden der erste Teil von Fritz Langs Epos Die Nibelungen mit eingespielter Originalmusik von Gottfried Huppertz gezeigt.

Die Verfilmung des mittelhochdeutschen Nibelungenliedes gehört zu den monumentalen Produktionen des Weimarer Kinos. Lang und Autorin Thea von Harbou konzipierten den zwischen 1922 und 1924 entstandenen Film in zwei Teilen: Siegfried und Kriemhilds Rache.

Als Vorlage diente nicht die populäre Oper Richard Wagners, sondern die ursprüngliche nordische Volkssage. Diese Entscheidung spiegelt sich auch in ästhetischen Gesichtspunkten – wie der Architektur und den Kostümen – wider, als auch in der Musikbegleitung. Statt Motive aus Wagners Oper zu verwenden, komponierte Gottfried Huppertz eine neue Musik. In sieben Gesängen bzw. Akten werden im ersten Teil der Aufstieg und Fall des niederländischen Thronnachfolgers Siegfried beschrieben, der einen Drachen tötet, den Nibelungenschatz erbeutet und seine große Liebe Kriemhild befreit. Doch das Schicksal wendet sich gegen den Helden. Mit der Vorführung würdigt das Murnau-Filmtheater den 125. Geburtstag des Filmausstatters Erich Kettelhut.

Am Samstag, den 10. November 2018, um 15.00 Uhr ist dann der zweite Teil "Die Nibelungen: Kriemhilds Rache" zu sehen. mehr
Textquelle und Foto: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung